Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lachs und Garnelen liegen im Kreis auf einem schwarzen Untergrund (Symbolbild)
+
Seefisch und Meeresfrüchte sind wertvolle Jod-Quellen (Symbolbild)

Wichtig für den Stoffwechsel

Jod: In welchen Lebensmitteln steckt das Spurenelement und wie viel benötigen wir davon?

Wie viel Jod sollten wir am Tag zu uns nehmen? Brauchen Kinder mehr Jod als Erwachsene und in welchen Lebensmitteln kommt das Spurenelement natürlicherweise vor? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Bonn – Jod ist für unseren Stoffwechsel unverzichtbar. Da der Körper das Spurenelement nicht selbst bilden kann, müssen wir es über die Nahrung aufnehmen. Dabei sollte eine bestimmte Menge aber nicht überschritten werden. Wie viel Jod gesund ist und welche Nahrungsmittel für eine jodreiche Ernährung sorgen, lesen Sie hier.*

Der Körper benötigt Jod, um die Schilddrüsenhormone Thyroxin und Trijodthyronin zu bilden. Sie sind wichtig für den Energiestoffwechsel, den Herzrhythmus, den Blutdruck sowie die Knochenbildung, das Wachstum und die Entwicklung des Gehirns. Ein Jodmangel kann zu trockener Haut, Haarausfall, Gewichtszunahme, Konzentrationsproblemen und depressiver Verstimmung führen, warnt die Verbraucherzentrale. Bei einem ausgeprägten Mangel vergrößert sich die Schilddrüse, es kann zu einem sogenannten Kropf mit den entsprechenden Stoffwechselstörungen kommen. Nehmen Schwangere, Stillende und Säuglinge zu wenig Jod zu sich, kann es außerdem zu lebenslangen Entwicklungs- und Funktionsstörungen des Kindes kommen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare