Wespen lieben überreifes Obst. Damit lassen sie sich eventuell auch vom Esstisch weglocken.
+
Wespen lieben überreifes Obst. Damit lassen sie sich eventuell auch vom Esstisch weglocken.

Schnelles Handeln

Insektenstich von Biene oder Wespe im Mund: So reagieren Sie im Notfall

Kurz nicht aufgepasst, schon ist es passiert: Ein Insekt fliegt in den Mund und sticht zu. Wie man nach dem Stich einer Wespe oder Biene im Mund richtig reagiert.

  • Was tun, wenn man von einer Wespe oder Biene in den Mund gestochen wurde?
  • Bei Insektenstichen im Mund kann es nämlich lebensbedrohlich werden.
  • Wichtig ist, zu wissen, welches Insekt zugestochen hat. Tipps, wie man dann reagieren sollte.

Es kann ganz schnell gehen: Nur ein kurzer unaufmerksamer Moment reicht aus: Eine Biene oder Wespe verirrt sich in unseren Mund und sticht voller Panik zu. Innerhalb von Minuten kann so eine Situation lebensbedrohlich werden. Doch wie muss ich mich im Ernstfall verhalten? Das Universitätsklinikum Leipzig verrät, was zu tun ist:

Insektenstich durch Biene oder Wespe im Mund: Atemwege engen ein

Bei einem Stich schütten Bienen, Wespen, Hornissen und Hummeln Gifte aus, die unsere Schleimhäute im Mund- und Rachenraum oder auf der Zunge anschwellen lassen. Dies führt dazu, dass die Atemwege eingeengt werden. Im schlimmsten Fall droht die gestochene Person zu ersticken. Vor allem Allergiker sind gefährdet, ihre Schleimhäute schwellen besonders schnell an. Ob es aber tatsächlich soweit kommt, hängt auch davon ab, wo die Biene oder Wespe genau zugestochen hat.

„Trifft es zum Beispiel den vorderen Teil der Zunge oder die Innenseite der Wange, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass die Atmung ernsthaft beeinträchtigt wird“, sagt Alexander Ditzler, Internist und Rettungsmediziner, auf apotheken-umschau.de.

Stich von Biene oder Wespe im Mund: Symptome rechtzeitig deuten und erkennen

Die Symptome nach einem Stich einer Biene oder Wespe im Mund zeigen sich meist recht schnell: Hals oder Zunge sehen geschwollen aus, Atemnot tritt ein. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt. Die gestochene Person sollte, falls sie noch selbstständig schlucken kann, Speiseeis oder einen Eiswürfel lutschen. Auf gar keinen Fall sollte man etwas zu trinken geben. Ist der Stachel des Insekts im Mundraum sichtbar, sollte er vorsichtig entfernt werden.

Zusätzlich sollte der Hals mit einem Eisbeutel oder mit kalten Umschlägen von außen gekühlt werden. Ganz wichtig: Sofort den Rettungsdienst alarmieren. „Ein Bienen- oder Wespenstich im Mund- und Rachenraum ist ein Notfall, der sofortige ärztliche Hilfe erfordern kann“, rät Mediziner Ditzler. Sollte ein Atemstillstand einsetzen, muss die Person beatmet werden. Lebensrettende Erste-Hilfe-Maßnahmen müssen eingeleitet und bis zum Eintreffen des Notarztes fortgesetzt werden.

Stichen von Bienen und Wespen im Mundraum vorhindern

Viele Insektenstiche - beispielsweise durch Bienen oder Wespen - lassen sich allerdings schon im Voraus vermeiden. Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) empfiehlt: Trinken Sie süße Getränke am besten mit einem Strohhalm. Diese weiteren Tipps helfen dabei, Insektenstiche zu vermeiden:

  • Speisen und Getränke sollten im Freien immer abgedeckt werden - Herumliegende Essensreste locken Bienen und Wespen schnell an.
  • Bewusst auf das Essen und Trinken konzentrieren - nach dem Essen alle Reste schnell wegpacken oder entsorgen, bevor Wespen sie entdecken.
  • Vor allem Abfalleimer werden im Sommer häufig von Insekten umschwärmt, deshalb sollte man diese meiden und sich einen Liege- oder Rastplatz in ausreichender Entfernung suchen.

(jto)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare