Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Kreide geschrieben steht "Covid" auf einem Sarg mit einem Verstorbenen, der an oder mit dem Coronavirus gestorben ist, welcher im Krematorium Dresden-Tolkewitz mit anderen Särgen in der Kühlung steht.
+
Mit Kreide geschrieben steht «Covid» auf einem Sarg mit einem Verstorbenen, der an oder mit dem Coronavirus gestorben ist, im Krematorium Dresden-Tolkewitz. Einen tödlichen Verlauf nimmt Corona vor allem in zwei Gruppen. (Archivbild)

Schwere Verläufe

Corona in Zahlen: Für zwei Gruppen ist das Virus am tödlichsten

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Das Robert Koch-Institut als biomedizinische Leitforschungseinrichtung der deutschen Bundesregierung informiert über die aktuelle Corona-Entwicklung.

Die Corona-Impfung ist derzeit beherrschendes Thema. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Sie ist aktuell die wichtigste Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge wäre es aus Public-Health-Sicht wünschenswert, eine möglichst hohe Impfquote von mindestens 85 Prozent zu erreichen. In Deutschland haben sich bis 15. Dezember 2021 69,8 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen Corona impfen lassen.

Was für die Impfung spricht: Man schützt sich nicht nur selbst vor schweren Verläufen, sondern auch diejenigen, die nicht geimpft werden können aufgrund von Vorerkrankungen oder weil für sie noch kein Impfstoff empfohlen wird (Kinder von null bis fünf Jahre).

Die Corona-Impfung schützt dem RKI zufolge vor...

  • ... häufigen Corona-Symptomen: Fieber, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Atemnot, Durchfall, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns und Halsschmerzen.
  • ... Komplikationen von Covid-19 wie Lungenentzündung, Atemnot bis hin zur Notwendigkeit der künstlichen Beatmung, neurologischen und kardiovaskulären Folgeschäden, überschießender Immunreaktion, Long-Covid bis hin zum Tod.

Lesen Sie auch: Mehr als jede/r zweite beatmete Corona-Patient/in überlebt nicht: Sterben verhältnismäßig viele Menschen an Covid?

Schwere Corona-Verläufe: Besonders gefährdete Personengruppen

Je älter ein Mensch ist und desto schwerwiegender die Vorerkrankung/en sind, desto höher das Risiko eines schweren Corona-Verlaufs. Das RKI hat aufgeschlüsselt, welche Personengruppen am häufigsten im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion versterben. Folgende Zahlen zeigen die Zahl der Verstorbenen je 100 Covid-Fälle.

  • Menschen im Alter 80+: 17,93 Verstorbene je 100 Corona-Fälle (mit Vorerkrankung), 1,49 Verstorbene ohne Vorerkrankung
  • Menschen zwischen 70 und 79 Jahre: 8,74 Tote mit Vorerkrankung, 0,66 ohne Vorerkrankung
  • Menschen zwischen 60 und 69 Jahre: 2,64 Tote mit Vorerkrankung, 0,25 ohne Vorerkrankung

Bei älteren Personen mit Vorerkrankung lässt sich nicht klar trennen, ob Alter oder Vorerkrankung die Sterblichkeit erhöhen, so eine Zusatzinformation des RKI.

Eine Impfung schützt vor schweren und tödlichen Krankheitsverläufen. Dem RKI zufolge bieten die Impfstoffe von Moderna (Spikevax), Biontech (Comirnaty) und Astrazeneca (Vaxzevria) rund 90 Prozent Wirksamkeit gegen schwere Corona-Verläufe, die etwa eine Behandlung in der Klinik nötig machen. Beim Produkt von Johnson & Johnson sind es rund 70 Prozent. (jg) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare