1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Unterschätzt: Gründliches Zähneputzen kann schwere Krankheiten vorbeugen

Erstellt:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

Regelmäßig Zähne putzen und Zahnseide verwenden, sorgt für eine gute Mundgesundheit. Krankheiten wie Karies, aber auch Herzkreislauf-Erkrankungen können so vorgebeugt werden.
Regelmäßig Zähne putzen und Zahnseide verwenden, sorgt für eine gute Mundgesundheit. Krankheiten wie Karies, aber auch Herzkreislauf-Erkrankungen können so vorgebeugt werden. © Isai Hernandez/imago

Der Zustand von Zahnfleisch und Zähnen hat Einfluss auf die allgemeine Gesundheit. Eine schlechte Mundhygiene kann schwere Erkrankungen begünstigen.

Frankfurt – Für eine gesunde Mundhygiene ist Zähne putzen wichtig. Zahnpasta und Zahnbürste bilden die Basis. Zahnärztinnen und -ärzte empfehlen zusätzlich meist noch Zahnseide, um die Zwischenräume von Speiseresten und Plaque zu befreien.

Sich regelmäßig die Zähne zu putzen hilft nicht nur, Zähne und das Zahnfleisch gesund zu erhalten, sondern hat auch Auswirkungen auf den allgemeinen Gesundheitszustand. Wer demnach auf eine gute Mundgesundheit achtet, kann anderen Krankheiten vorbeugen.

Zähne putzen: Schlechte Mundhygiene kann Herzkrankheiten und Schlaganfälle begünstigen

So sollen Probleme mit den Zähnen Herzerkrankungen oder Schlaganfälle begünstigen, heißt es in einer Mitteilung der Cleveland Clinic, ein gemeinnütziges medizinisches Zentrum in den USA. „Tatsächlich sollten Sie Ihren Mund als Verlängerung des restlichen Körpers betrachten“, erklärte Parodontologin Sasha Ross. „Wenn ich jemandem in den Mund schaue, bekomme ich oft ein Gefühl dafür, wie es um seinen allgemeinen Gesundheitszustand steht.“

Eine schlechte Mundgesundheit, die beispielsweise bei Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) oder Karies entsteht, kann der Ärztin zufolge zu einer Reihe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen:

Regelmäßig Zähne putzen kann Schlaganfall-Risiko senken

Studien deuten darauf hin, dass Parodontitis und das Risiko eines Schlaganfalls im Zusammenhang stehen. In einer großangelegten Untersuchung mit mehr als 10.000 Teilnehmenden konnte ein erhöhtes Risiko bei Patient:innen mit der Zahnfleischentzündung festgestellt werden. „Regelmäßige Zahnpflege kann das Schlaganfallrisiko senken“, schlussfolgerten die Autor:innen der Studie. Ross räumte jedoch ein, dass es bislang keine Belege dafür gebe, „dass das eine das andere verursacht“.

Auch bei Schwangeren ist es entscheidend, dass Zähne und Zahnfleisch gesund sind. Die Fachwelt geht davon aus, dass Bakterien im Mund „in den Blutkreislauf gelangen und dem Fötus Schaden zufügen können“, erklärte Ross. Eine schlechte Mundgesundheit sei der Cleveland Clinic zufolge mit folgenden Komplikationen verbunden:

Zahngesundheit: Karies kann Lungenentzündung fördern

Karies hingegen steht in Verbindung mit einer infektiösen Lungenentzündung, heißt es weiter in der Mitteilung. „Man geht davon aus, dass Bakterien aus dem Mund in die oberen Atemwege und in die Lunge gelangen können“, so Ross. Das könne mit dem Entstehen einer Lungenentzündung zusammenhängen.

Aber auch andersherum können bestimmte Krankheiten die Mundgesundheit beeinflussen. Dazu zählt vor allem Diabetes. „Menschen mit schlecht eingestelltem Diabetes haben ein viel größeres Risiko, an Parodontitis zu erkranken“, sagte Ross. Zudem würde die Zahnfleischerkrankung schwerwiegender verlaufen.

Osteoporose (Knochenschwund) steht ebenfalls in Verbindung mit Parodontitis. Eine Studie der University of Michigan zeigte, dass die mit der Erkrankung schwindende Knochendichte den Kiefer beeinträchtigen kann. Auch HIV, Prostatakrebs, Arthritis, Alzheimer sowie Fibromyalgie stehen in Verdacht, sich auf die Mundgesundheit auszuwirken, schrieb die Cleveland Clinic. Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, bei der Betroffene unter anhaltenden Schmerzen leiden.

Diese Risikofaktoren können die Mundgesundheit beeinflussen

Die Behandlung von Mundkrankheiten und eine ausreichende Hygiene kann demnach Auswirkungen auf den allgemeinen Gesundheitszustand haben. Dabei gibt es einige Risikofaktoren, die sowohl parodontale als auch systematische Erkrankungen begünstigen können:

(kas)

Auch interessant

Kommentare