Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann in grauem Pulli greift sich mit beiden Händen an die Brust (Symbolbild)
+
Die Symptome bei einem Herzinfarkt unterscheiden sich bei Frauen und Männern (Symbolbild).

Unterschiedliche Symptome

Herzinfarkt: So unterscheidet er sich bei Männern und Frauen

Ein Herzinfarkt ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen eine lebensbedrohliche Situation. Die Symptome unterscheiden sich jedoch zwischen den Geschlechtern. Auf welche Anzeichen Sie achten sollten.

Frankfurt am Main – Viele Menschen glauben, ein Herzinfarkt sei eine typische Männerkrankheit. Und tatsächlich sind mehr Männer als Frauen betroffen. Trotzdem zählt der Herzinfarkt auch bei Frauen zu den häufigsten Todesursachen. Da die Symptome bei ihnen weniger eindeutig sind, wird die Gefahr jedoch oft erst später erkannt und die Chancen auf eine vollständige Genesung sinken. Welche Herzinfarkt-Anzeichen für beide Geschlechter typisch sind, lesen Sie hier.*

Bei einem Herzinfarkt wird der Herzmuskel meist aufgrund eines Blutgerinnsels in einer durch Plaques (Ablagerungen) verursachten Engstelle eines Herzkranzgefäßes nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt. Hält die Durchblutungsstörung längere Zeit an, stirbt ein Teil des Herzmuskelgewebes ab. Je nachdem wo der Infarkt entsteht und wie ausgeprägt er ist, sind unterschiedliche Folgen bis hin zum Tod möglich. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare