Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf dem Markt fällt Ihnen schwarzer Rettich ins Auge? Der Kauf lohnt sich – vor allem in der Erkältungszeit.
+
Auf dem Markt fällt Ihnen schwarzer Rettich ins Auge? Der Kauf lohnt sich – vor allem in der Erkältungszeit.

Helfer aus der Natur

Hustenkiller Schwarzer Rettich: Wie Sie Hustensirup aus der Wurzel gewinnen

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Hausmittel, die gegen Husten, Schnupfen und Halsschmerzen Wirkung zeigen, sind vor allem im Herbst gefragt. Schwarzer Rettich löst Schleim und wirkt antibakteriell.

Schwarzer Rettich schmeckt hervorragend zur Brotzeit. Aber auch als Erkältungsmittel hat sich die Wurzel bewährt, die ihren Namen der dunkelbraun bis schwarzen Färbung ihrer Haut verdankt. Als wahre Vitamin-C-Bombe soll Schwarzer Rettich vorbeugende Wirkung in Hinblick auf Erkältungen entfalten. Doch auch wenn die Viren bereits zugeschlagen haben und man mit Husten und anderen Erkältungssymptomen kämpft, kann die Wurzel lindernde Wirkung entfalten – etwa als Hustensirup.

So wird Schwarzer Rettich seit jeher als Hustenmittel eingesetzt. Seine Inhaltsstoffe sollen schleimlösend wirken, informiert die Apotheken Umschau. Und auch die typische Schärfe des Rettichs, die auf Senföle im Gewächs zurückzuführen ist, empfinden viele Erkältungsgeplagte als wohltuend, da sie den Kopf regelrecht „frei bläst“. Außerdem wirken die Senfölverbindungen dem Bayerischen Rundfunk (BR) zufolge antibakteriell, was besonders bei Atemwegsinfekten und hartnäckigem Husten hilfreich sein soll. „Es sind zwei Inhaltsstoffgruppen interessant – das sind zum einen die sogenannten Senföl-Glykoside und die ätherischen Öle. Wobei letztere eine untergeordnete Rolle spielen, weil sie quantitativ gering vorkommen. Der Schwarze Rettich gehört in die Gruppe der pflanzlichen Antibiotika“, zitiert br.de Dr. Nadine Berling-Aumann, Ökotrophologin und Heilpflanzen-Expertin, zum Thema.

Das könnte Sie auch interessieren: Nahrungsergänzungsmittel gegen Erkältung: Mediziner hat eindeutige Meinung zu Zink und Vitamin C aus der Apotheke

Hustensirup aus Schwarzem Rettich: So einfach machen Sie ihn selbst

Sie möchten das Hausmittel mit Schwarzem Rettich ausprobieren? Dann versuchen Sie es mit folgendem Trank, der vor allem bei Husten lindernde Wirkung entfalten soll.

Die Zutaten:

  • ein schwarzer Rettich
  • brauner Kandiszucker
  • Rohrohrzucker
  • Honig

Auch interessant: Entstressen und Blutdruck senken auf der Akupressurmatte? Welche Fakirmatten-Effekte bislang bestätigt sind

Und so bereiten Sie den Schwarzen-Rettich-Hustensirup zu:

  1. Schneiden Sie den Deckel des Rettichs ab und höhlen Sie ihn mit einem Messer aus.
  2. Schneiden Sie das Rettichfleisch klein.
  3. Pieksen Sie einige kleine Löcher in den Boden des Rettichs. Durch diese soll später der Sirup abfließen können.
  4. Füllen Sie den Hohlraum des Rettichs mit dem Zucker und dem Honig ungefähr bis zur Hälfte.
  5. Jetzt das Rettichfleisch auch in den Rettich geben und kurz alles mischen.
  6. Legen Sie den Deckel des Rettichs wieder auf die Rübe und setzen Sie alles auf ein Glas.
  7. Spätestens nach ein paar Stunden beginnt der Hustensirup in das Glas zu tropfen.
  8. Im Kühlschrank hält sich der Sirup einige Tage.

Bei Husten solle man den Sirup dem BR zufolge dreimal täglich einnehmen (jeweils zwei Teelöffel). (jg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare