Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erkennen Sie, was das sein soll? Ein Tipp: Es gehört in das Erkältungsgetränk schlechthin.
+
Erkennen Sie, was das sein soll? Ein Tipp: Es gehört in das Erkältungsgetränk schlechthin.

Erkältung stoppen

Wer jeden Tag einen dieser Drinks schlürft, wappnet sich gegen Erkältungen

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Tagelang im Bett liegen und Tempos verbrauchen: Wer möchte schon krank werden? Ganz simple Rezepte sollen gegen Krankheitserreger schützen - probieren Sie es aus.

Viel schlafen und viel Tee trinken: Das beste Rezept gegen Erkältungen. Doch Heißgetränke helfen nicht nur, wenn es einen bereits erwischt hat: Sie wärmen von innen und haben so auch einen vorbeugenden Effekt. Kälte allein bewirkt zwar nicht, dass wir krank werden. Doch frösteln schwächt das Immunsystem - und Krankheitserreger haben leichteres Spiel.

Ingwersud oder Kamillentee - wenig trendig. Doch es gibt auch Heißgetränke, die richtig populär sind. In Amerika etwa gilt der Starbucks-Drink "Honey Citrus Mint Tea" als echte Wunderwaffe gegen Erkältungen - weshalb ihm manche den Beinamen "Medicine Ball" gegeben haben, was zu deutsch so viel heißt wie Medizinball.

Gegen Erkältungen gewappnet - mit dem selbst gemachten "Honey Citrus Mint Tea"

Die Rezeptur des Tees ist so simpel, dass man ihn ganz einfach selbst herstellen kann. Dazu benötigt man für eine Tasse nur folgende Zutaten:

  • Wasser
  • Limonade (am besten zuckerarme Zitronenlimo)
  • ein Teebeutel oder ein Teelöffel Grüntee (Geschmacksrichtung Minze-Zitrus)
  • ein Teebeutel oder ein Teelöffel Kräutertee (Geschmacksrichtung Pfirsich)
  • ein Schuss Honig
  • frische Pfefferminze

Für das gesunde Heißgetränk einfach das Wasser kochen lassen und leicht abgekühlt über die Teebeutel gießen. Die Limonade ebenfalls erhitzen und die Tasse aufgießen, nachdem die Teebeutel aus der Tasse genommen wurden (Anweisungen zur Ziehzeit auf der Tee-Packung beachten). Danach je nach Geschmack mit Honig süßen und mit frischer Pfefferminze verfeinern - fertig ist der Winter-Trunk, der durch die entzündungshemmende Wirkung des Honigs und das Vitamin C der Zitrone ein echter Erkältungs-Schreck sein soll.

Lesen Sie auch: Neuer Abnehm-Trend aus Amerika: So effektiv ist "Switchel" gegen Bauchfett.

Ingwer-Shots selbst mixen

Es gibt allerdings noch viele weitere Rezept-Ideen, die vor hartnäckigen und nervigen Erkältungen schützen sollen - zum Beispiel Ingwer-Shots. In vielen Supermärkten kann man die kleinen Abwehrstärker kaufen - oder Sie machen sich das Trend-Getränk einfach selbst. Dem Hauptbestandteil Ingwer wird entzündungs- und virenhemmende Wirkung nachtsagt. Außerdem wärmt er von innen - perfekte Voraussetzungen, um ihn gegen Erkältungen einzusetzen.

Mehr gesunde Ingwer-Rezepte im Video

Diese Zutaten brauchen Sie, um zehn Ingwer-Shots zu brauen:

  • 1 Zitrone 
  • 2 Orangen
  • 100 g Ingwer
  • 50 ml Honig, Agavendicksaft oder Kokosblütensirup

Schälen Sie den Ingwer und schneiden Sie ihn in kleine Stücke. Zusammen mit dem Saft der Zitrone und den Orangen kommen der Ingwer und der Honig in einen Mixer oder in ein Gefäß, in dem man alles mit dem Pürierstab mixen kann. (Wer Bio-Produkte verwendet, kann sogar die Schalen in den Mixer geben). Alles ordentlich durchpürieren - im Kühlschrank hält sich die Ingwer-Shot-Mischung bis zu sieben Tage. Nicht vergessen: Immer ordentlich schütteln, bevor man sich einen Shot genehmigt. Wie echo24.de* berichtet, überrollt gerade eine Erkältungswelle die Region Heilbronn - und es ist nicht die erste in diesem Jahr.

Mehr zum Thema: Statt Kaffee: Warum Sie auf folgendes Getränk umsteigen sollten.

Koffein gegen Kopfschmerzen

Wussten Sie, dass ein Espresso Kopfschmerzen vertreiben kann? Allerdings sollten Sie auf die richtige Dosis achten. Wer seinen Kaffee gerne selbst braut, sollte zu einem hochwertigen Kaffeevollautomaten greifen, der langlebig ist und feine Kaffee-Kreationen möglich macht. Der Siemens EQ.500 Integral Kaffeevollautomat (werblicher Link) punktet durch einfache Bedienung, 1.500 Watt, eine stylishe Edelstahl-Optik und die Möglichkeit, zwei Tassen gleichzeitig fertig zu machen.

jg

Gut gewappnet durch die Erkältungssaison

Es geht wieder los: Wenn die Tage kürzer und kälter werden, beginnt die Erkältungssaison. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es geht wieder los: Wenn die Tage kürzer und kälter werden, beginnt die Erkältungssaison. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Vitaminbombe: Ein Apfel enthält in etwa so viel Vitamin C, wie ein Erwachsener pro Tag braucht - zusätzliche Präparate sind daher meist überflüssig. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Vitaminbombe: Ein Apfel enthält in etwa so viel Vitamin C, wie ein Erwachsener pro Tag braucht - zusätzliche Präparate sind daher meist überflüssig. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © Mascha Brichta
Pfefferminzöl zum Inhalieren kann bei Erkältungen Linderung schaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Pfefferminzöl zum Inhalieren kann bei Erkältungen Linderung schaffen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Andreas Kiefer ist Apotheker in Koblenz und Präsident der Bundesapothekerkammer. Foto: ABDA/dpa-tmn
Andreas Kiefer ist Apotheker in Koblenz und Präsident der Bundesapothekerkammer. Foto: ABDA/dpa-tmn © ABDA
Hans-Michael Mühlenfeld ist Hausarzt in Bremen. Foto: H. M. Mühlenfeld/dpa-tmn
Hans-Michael Mühlenfeld ist Hausarzt in Bremen. Foto: H. M. Mühlenfeld/dpa-tmn © H. M. Mühlenfeld

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare