Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau schwitzt stark und man sieht einen Schweißfleck unter ihrem Arm. (Symboldbild)
+
Vermehrtes Schwitzen ist uns vor allem in der Öffentlichkeit häufig peinlich. (Symbolbild)

Wenn der Schweiß läuft

Häufiges Schwitzen: Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

  • Jennifer Köllen
    VonJennifer Köllen
    schließen

Häufiges Schwitzen nervt besonders in Situationen, in denen man cool bleiben will. Wenn Sie diese Lebensmittel meiden, bleiben Sie trocken.

Hannover - Ihnen steht häufig der Schweiß auf der Stirn? Und das stört Sie vor allem in Situationen, in denen Sie nur im übertragenen Sinne glänzen wollen, etwa bei einem Date oder einer wichtigen Präsentation im Job? Dann ist vielleicht Ihre Ernährung der Grund dafür.
Welche Lebensmittel Sie lieber meiden sollten, wenn Sie viel schwitzen, und welche den Schweiß sogar stoppen können, verrät 24vita.de.

Wenn Sie übermäßig schwitzen, könnte dahinter eine Krankheit stecken. Sie waren beim Arzt und haben nicht die Diagnose Hyperhidrose erhalten? Dann sind Ihre Gene „Schuld“ daran, dass Sie so viel transpirieren. Das war dann vermutlich schon in Ihrer Kindheit der Fall.
Es gibt viele Wege, den Schweiß und die dazugehörige Geruchsbildung in den Griff zu bekommen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare