1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

„Light“-Produkte: Fachleute warnen – schwerwiegende gesundheitliche Folgen möglich

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Zuckerreduzierte „Light-“-Produkte sollen laut einer Studie der Darmgesundheit enorm schaden.
Zuckerreduzierte „Light-“-Produkte sollen laut einer Studie der Darmgesundheit enorm schaden. © Kasto/Imago

„Light“-Produkte versprechen süßen Geschmack ohne Zucker. Doch die enthaltenen Süßstoffe können laut einer Studie der Gesundheit schaden.

Cambridge – Egal ob Softdrinks, Joghurts oder Süßigkeiten: Um weniger Zucker zu konsumieren, greifen viele Menschen regelmäßig zu den sogenannten „Light“-Produkten. Diese werden schließlich damit beworben, süßen Geschmack zu liefern, jedoch nur sehr wenig oder gar überhaupt keinen Zucker zu enthalten. Was zunächst gut klingt, entpuppt sich allerdings als Gefahr für die Gesundheit.

In hohen Mengen kann Zucker der Gesundheit schaden. In „Light“-Lebensmitteln sind statt Zucker darum alternative Stoffe enthalten, die sich Aspartam, Cyclamat, Saccharin und Sucralose nennen. Diese chemisch hergestellten Süßstoffe sollen dafür sorgen, dass die Süße im Produkt weiterhin bleibt. Sie sind allerdings nicht ganz unbedenklich: Eine neue Studie zeigt, wie künstliche Süßstoffe die Gesundheit schädigen.

Gesundheitsstudie zeigt: Süßstoffe in „Light“-Produkten schaden der Darm-Gesundheit

Fachleute untersuchten in einer Studie der britischen Anglia Ruskin University in Cambridge die gesundheitlichen Auswirkungen der chemischen Zucker-Alternativen auf den menschlichen Körper. Dabei fanden die Forschenden heraus, dass besonders der Blutzuckerspiegel, das Sättigungsgefühl sowie die Darm-Gesundheit enorm beeinflusst werden. Die industriell aus Pflanzen gewonnenen Verbindungen haben eine sehr hohe Süßkraft, dafür jedoch keine Kalorien. Daher kommen sie vor allem in Diät- und „Light“-Produkten zum Einsatz.

Aktuell sind elf Süßstoffe in der EU zugelassen, jedoch mit einer empfohlenen Höchstdosierung. Darüber informiert das Bundesinstitut für Risikobewertung. Grund ist vor allem, dass die Langzeitfolgen eines regelmäßigen Konsums von Süßstoffen bislang unzureichend untersucht wurden. Die Studie der britischen Anglia Ruskin University belegt nun erstmalig, dass künstliche Süßstoffe wie Saccharin, Sucralose und Aspartam bei übermäßigem Konsum zu einer Veränderung der Darmbakterien führen. Das kann im schlimmsten Fall sogar eine Zerstörung der Darmwände zur Folge haben.

„Light“-Lebensmittel: Das sind die Auswirkungen von Süßstoffen auf die Gesundheit

„Es gibt viele Bedenken über den Konsum von künstlichen Süßstoffen, wobei einige Studien zeigen, dass Süßstoffe die Schicht von Bakterien, die den Darm unterstützen, bekannt als die Darm-Mikrobiom, beeinflussen können“, sagte Studienhauptautor Havovi Chichger in einer Mitteilung. Die entsprechenden Süßstoffe wechselwirken Chichger zufolge mit gesunden Darmbakterien, wodurch es zu einer Verklebung der Darmbakterien kommt. Es handele sich dabei um krankheitsfördernde Auswirkungen, die die Darm-Gesundheit enorm beeinträchtigen und die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringt.

Das kann folgende Auswirkungen haben:

Gefahr für Gesundheit: „Light“-Produkte fördern Heißhunger-Attacken

Die Autoren der Studie weisen zudem darauf hin, dass eine geringe Menge an Süßstoffen bereits Schäden im Darm anrichten können. Zwei Getränkedosen von „Light“-Softdrinks genügen laut den Fachleuten schon aus. Das sind aber nicht komplett neue Erkenntnisse: Bereits im Jahr 2021 hat eine weitere Studie der Anglia Ruskin Universität die negativen Auswirkungen der Süßstoffe auf die Darm-Gesundheit belegt. Das Ergebnis: Künstliche Süßstoffe bringen Darmbakterien dazu, die Darmflora zu zerstören.

Entgegen der Erwartungen helfen „Light“-Produkte, obwohl sie zuckerreduziert sind, auch nicht zwingend beim Abnehmen. Im Gegenteil: Sie können sich sogar negativ auf das Körpergewicht auswirken. Das liegt daran, dass Saccharin, Sucralose und Aspartam eher das Heißhunger-Gefühl noch weiter fördern. Eine Studie der Purdue University in Indiana (USA) zeigt beispielsweise, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschüttet, sobald die Geschmacksnerven mit Süße in Berührung kommen. Der Körper wird durch die kalorienarmen Süßstoffe daher getäuscht und bekommt das Signal „Hunger“. Laut einer Studie kann ein ungesunder Lebensstil das Leben sogar verkürzen.

Wer sich also gesund und möglichst zuckerfrei ernähren möchte, ist bei „Light“-Produkten und ihren künstlichen Süßstoffen an der falschen Adresse. Besser ist es, auf naturbelassene süße Lebensmittel zurückzugreifen, wie beispielsweise Honig oder Datteln. (as)

Auch interessant

Kommentare