+
Die Verpflegung in den Schulen entspricht nicht dem, was Foodwatch seit vielen Jahren als eine ausgewogene Ernährung für Kinder betrachtet.

Ernährungsreport

"Die gesunde Wahl wird nicht leicht gemacht"

  • schließen

Foodwatch-Geschäftsführer Rücker über PR-Tricks und die Mär vom mündigen Verbraucher.

Herr Rücker, Umfragen zufolge ist den Verbrauchern eine gesunde Ernährung immer wichtiger. Trotzdem will das nicht so recht klappen, Übergewicht und Fehlernährung nehmen zu. Wie passt das zusammen?
Für Übergewicht gibt es natürlich unterschiedliche Gründe. Was man aber feststellen kann, ist, dass sich das Lebensmittelangebot in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert hat. Hochkalorische und sehr stark gezuckerte Lebensmittel sind heute praktisch ständig verfügbar, insbesondere Zuckergetränke gelten als wesentliche Ursache für Übergewicht. Gleichzeitig findet schon im Kindesalter eine Geschmacksprägung statt, der Stoffwechsel wird sogar schon vor der Geburt durch die Ernährung der Mutter beeinflusst. Man hat eine lange Ernährungsbiografie, die dann zu gewissen Vorlieben führt. Hinzu kommt, dass die gesunde Wahl nicht leicht gemacht wird. Das hängt mit Werbeeinflüssen, aber auch mit einer oft unverständlichen Kennzeichnung zusammen.

Aber warum stellt die Industrie so viele ungesunde Produkte her, obwohl die Verbraucher doch eigentlich etwas anderes wollen?
Hier gibt es ganz klare ökonomische Anreize. Es gibt Untersuchungen zu den Gewinnspannen, die die Hersteller mit verschiedenen Produktkategorien machen können. Wenn sie Obst und Gemüse anbieten, können Sie damit einen Profit von etwa fünf Prozent einfahren. Aber sie können eine drei bis vier Mal so große Umsatzrendite erzielen, wenn sie Zuckergetränke, Süßigkeiten oder Snacks herstellen. Die Industrie verdient also am meisten Geld mit den Produkten, von denen wir Verbraucherinnen und Verbraucher weniger essen sollten.

Insbesondere der zu hohe Zuckerkonsum ist schon seit Jahren ein Thema. Warum essen wir trotzdem zu viel davon, obwohl wir eigentlich wissen müssten, dass das nicht gesund ist? 
Einerseits gibt es die Werbung, die ungesunde Produkte als begehrenswert oder sogar als gesund darstellt. Aber vor allem spielt die angesprochene Prägung eine ganz wichtige Rolle. Für ungesunde Produkte wird auf allen Kanälen, im Kinderfernsehen, im Netz und teils sogar in Kindergärten oder Schulen offensiv Werbung gemacht. Und auch die Verpflegung in den Schulen selbst entspricht nicht gerade dem, was wir seit vielen Jahren als eine ausgewogene Ernährung für Kinder betrachten. Etwa 40 Prozent der Kalorien, die Kinder heute aufnehmen, nehmen sie in der Schule auf. Das alles beeinflusst unsere Ernährung enorm. Zudem können Verbraucher oft nicht leicht erkennen, wie viel Zucker in dem Produkt steckt. Die Kennzeichnung ist nicht klar und verständlich. All das trägt dazu bei, dass wir uns im Durchschnitt sehr ungesund ernähren: zu viel Zucker, zu viel Fett, zu viel Salz – aber zu wenig Obst und Gemüse. 

Mit welchen Tricks verkaufen Unternehmen ihre Produkte?
Vor allem Gesundheitseigenschaften stehen da ganz vorne. Da sollte man als Verbraucher sehr skeptisch sein. Es gibt seit Jahren ein europäisches Gesetz, das vorschreibt, dass nur solche Produkte mit Gesundheitsversprechen beworben werden dürfen, die von ihrer Nährwertzusammensetzung her ausgewogen sind. Die nötige Grundlage dafür ist die Definition, was denn eigentlich ein ausgewogenes Lebensmittel ist – und diese ist die EU seit vielen Jahren gesetzeswidrig schuldig geblieben. Stand heute dürfen Sie also jedes noch so ungesunde Produkt bis hin zu Süßigkeiten mit Gesundheitsversprechen bewerben, wenn Sie etwa nur ein paar synthetische Vitamine beifügen. Es gibt übrigens unglaublich viele Produkte mit diesen synthetischen Vitaminen, denn die sind billig herzustellen.

Was können Verbraucher tun, um nicht darauf reinzufallen?
Das ist leider gar nicht so einfach. Wir haben es hier mit Themen zu tun, die einer politischen Entscheidung bedürfen und nicht einer Faustregel für den Einkauf … 

… das heißt, die Entscheidung für oder gegen gesundes Essen liegt gar nicht in der Hand der Verbraucher?
Die Frage, welche Informationen wir über die Produkte bekommen und wie sie in der Werbung dargestellt werden dürfen, wird politisch entschieden. Aber die Verbraucherpolitik bedient bislang nicht die Interessen der Verbraucher, sondern die der Unternehmen. Und das muss sich ändern. Das sollten wir als Verbraucher den verantwortlichen Abgeordneten und Ministern klar machen. Wenn ich möchte, dass die Erdbeeren in meinem Joghurt aus der Region kommen und nicht aus Fernost, dann brauche ich die Informationen über die Herkunft der Zutaten. Wenn ich die Informationen aber nicht bekomme, dann kann ich als einzelner Kunde nichts ändern. Der oft zitierte mündige Verbraucher ist ein Trugbild, solange ihm Unternehmen und Verbraucherpolitik selbst einfache Informationen vorenthalten. Ministerin Julia Klöckner hat aber offenbar vor allem das Ziel, die Unternehmen vor ihren Kunden zu schützen.

Interview: Ruth Herberg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion