Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fisch kam dem frühen Homo sapiens nicht auf den Tisch.
+
Fisch kam dem frühen Homo sapiens nicht auf den Tisch.

Steinzeit

Fische standen nicht auf dem Speiseplan

  • Pamela Dörhöfer
    vonPamela Dörhöfer
    schließen

Frühe moderne Menschen aßen vor allem Mammut und viel Rohkost - ähnlich wie die Neandertaler auch.

Unsere direkten Vorfahren hatten die gleiche kulinarische Vorliebe für Mammuts wie Neandertaler: Auf dem Teller früher Vertreter von Homo sapiens landeten neben dem Fleisch der großen Säuger vor allem Pflanzen, jedoch kein Fisch. Zu diesem Schluss sind Senckenberg-Wissenschaftler gekommen, als sie die Ernährung des früher anatomisch moderner Menschen untersuchten.

Sie widerlegten damit die These, dass sich der frühe Homo sapiens flexibler ernährte als der Neandertaler und anders als dieser auch reichlich Fisch verzehrte.  Die größere Vielseitigkeit bei der Ernährung wurde vielfach als Grund für das Aussterben unseres Verwandten vor 30- bis 40 000 Jahren angenommen.

Die Forscher vermuten nun eher, dass unsere Vorfahren die Neandertaler durch eine „direkte Konkurrenzsituation“ im Kampf um Nahrung verdrängten.

Hoher Anteil pflanzlicher Nahrung

Das internationale Team um den Biogeologen Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironment an der Universität Tübingen hatte die Ernährungsgewohnheiten früher moderner Menschen anhand der ältesten bekannten Fossilienfunde in den Buran-Kaya-Höhlen auf der Krim unter die Lupe genommen. „Dabei haben wir die Frühmenschen-Funde anhand der dort lebenden Fauna betrachtet“, erläutert Dorothée Drucker. Um nachzuvollziehen, was unsere Vorfahren aßen, maßen die Forscher den Gehalt stabiler Kohlenstoff- und Stickstoff-Isotope in den Knochen der Menschen und der dort lebenden potenziellen Beutetiere wie Pferde oder Hirsche.

„Unsere Ergebnisse zeigen für die anatomisch modernen Menschen einen sehr hohen Anteil de Stickstoffisotops 15N“, sagt Hervé Bocherens. Dieses stammte überwiegend von Mammuts. Und noch ein Resultat überraschte die Forscher: Der Anteil pflanzlicher Nahrung war bei den anatomisch modernen Menschen höher als bei vergleichbaren Neandertaler-Funden. Mammuts zählten jedoch bei beiden zu den wichtigsten Fleischquellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare