Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein großes verschlossenes Einweckglas gefüllt mit Rotkohl, Karotten und Kräutern (Symbolbild)
+
Beim Fermentieren vermehren sich Milchsäurebakterien und machen Lebensmittel haltbar (Symbolbild)

Haltbar machen

Gesundes Fermentieren? Darum soll die Methode so gesund für den Körper sein

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Esst Fermentiertes, tönen Foodfluencer. Denn der neue Lebensmitteltrend soll sehr gesund sein. Wissenschaftlich belegt sind alle positiven Wirkungen aber bisher nicht.

Braunschweig – Fermentieren klingt nach Einweckglas, Sauerteig und Mittelalter. Passt irgendwie, denn es ist eine Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen. Bevor der Kühlschrank in die Küchen drängte, fermentierten die Menschen vor allem im Herbst, um auch im Winter genießbare Vitaminlieferanten zu haben.

Es wird zwar schon lange fermentiert, trotzdem gilt es als Lebensmitteltrend. Zu Unrecht, denn im Alltag nehmen wir jede Menge fermentierte Lebensmittel zu uns: schwarzer Tee, Joghurt und natürlich Sauerkraut. Diese Lebensmittel und noch viel mehr – Sojasauce, Käse und Wein – entstehen dank Fermentation. Manche Produkte wie Kefir können Sie sogar selbst herstellen.

Anhänger und Anhängerinnen des Fermentierens preisen die Methode für ihre positiven gesundheitlichen Wirkungen. Mit einem Haps Fermentiertem schlucke man gleichzeitig jede Menge gesunder Bakterien, die den Darm besiedeln. Aber „so richtig überzeugend nachgewiesen ist das ja noch nicht“, sagt Ernährungswissenschaftler Jürgen König von der Universität Wien. Wissenschaftliche Studien existieren bisher noch nicht und die Forschung stehe erst am Anfang. Welche positiven Wirkungen den Fermentationsbakterien nachgesagt werden, weiß 24vita.de*. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare