Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Orthopädin hält das Bein einer älteren Patientin. (Symbolbild)
+
Auch wenn die Bewegung schmerzt, sie ist wichtig, damit die Gelenke mit Nährstoffen versorgt werden. (Symbolbild)

Schmerzhafter Gelenkverschleiß

Ernährung bei Arthrose: Was Sie essen sollten und was nicht

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Die Gelenke knirschen und schmerzen. Arthrose ist grausam, die Symptome können Sie aber mit der richtigen Ernährung lindern. Das sollten Sie essen.

Hamburg – Arthrose: Zirka fünf Millionen Menschen leiden in Deutschland an dem Knorpel- und Gelenkabbau. Schuld ist auch der Lebensstil – zu wenig Bewegung und zu viele „falsche“ Lebensmittel.
Welche Lebensmittel Sie bei Arthrose essen sollte und welche nicht, lesen Sie auf 24vita.de*.

Die drei wichtigsten Faktoren für Arthrose sind Übergewicht, Gelenkverschleiß und Entzündungen. Übergewicht ist doppelt schädlich. Zum einen belastet das Gewicht die Gelenke, zum anderen produziert Bauchfett* ungünstige Boten- und Entzündungsstoffe, die auch das Krebsrisiko* erhöhen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare