Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Mutter hält ein Taschentuch vor das Gesicht ihrer Tochter, die Schnupfen hat.
+
Eltern fragen sie sich, wie sie mit erkälteten Kindern umgehen sollen.

Empfehlungen für Eltern

Erkältungs-Welle in Schulen und Kitas: Dürfen Kinder trotz Symptomen hin?

Früher als sonst hat in NRW die Erkältungszeit begonnen - vor allem in Schulen und Kitas. Doch wie sollen sich Eltern verhalten, deren Kinder Symptome haben?

Hamm - Viele Kinder in Nordrhein-Westfalen haben momentan mit Erkältungen zu kämpfen - ungewöhnlich für diese Jahreszeit. Problematisch ist das vor allem, weil die Symptome einer Erkältung sehr ähnlich zu denen einer Corona-Infektion sind. Viele Eltern sind sich daher unsicher, ob sie ihre Kinder in die Schule oder Kita schicken können.
wa.de* weiß, unter welchen Voraussetzungen Kinder trotz Symptomen zur Schule oder Kita gehen dürfen.

Durch Corona-Regeln und Lockdown reagiert das Immunsystem empfindlicher auf Viren. Daher stecken sich Kinder in diesem Jahr auch leichter mit Erkältungs-Erregern an. Das Schul- und das Familienministerium in NRW haben Handlungsempfehlungen zusammengestellt, anhand derer Eltern abwägen können, ob sie beispielsweise verschnupfte Kinder in die Schule oder Kita schicken können. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare