Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau nimmt eine Tablette mit einem Glas Wasser ein. (Symbolbild)
+
Flüssigkeitsansammlungen im Körper können Krankheiten begünstigen. „Wassertabletten“ versprechen Abhilfe. (Symbolbild)

Verblüffende Studie

Entwässerungstabletten gegen Alzheimer: Wirkstoff darin soll gegen unheilbare Störung helfen

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Die Alzheimer-Forschung arbeitet stetig an Behandlungsmethoden der häufigsten Form der Demenz. Nun ist sie auf ein ungewöhnliches Mittel gestoßen.

San Francisco – Die Alzheimer-Forschung geht davon aus, dass mehrere Faktoren die unheilbare Störung des Gehirns verursachen. Demnach kann eine Kombination aus Veranlagung, Lebensstil und Umwelteinflüssen dazu führen, dass manche Menschen häufiger an dieser Form der Demenz erkranken.

Doch kürzlich haben US-Forscher eine interessante Entdeckung gemacht. Als sie Behandlungsmöglichkeiten für Menschen, die eine genetische Veranlagung haben, an Alzheimer zu erkranken, untersucht haben, sind sie auf den Arzneistoff Bumetanid gestoßen. Dabei handelt es sich um einen Wirkstoff, wie er in frei verkäuflichen Entwässerungspillen vorkommt. Diese sogenannten Diuretika gelten als harntreibend und blutdrucksenkend. 24vita.de enthüllt hier, was dahinter steckt.*

Ihr Ergebnis: Bumetanid soll tatsächlich einen therapeutischen Nutzen haben, der neurodegenerativen Erkrankung nicht nur vorzubeugen, sondern sie auch zu bekämpfen. Das haben die US-Wissenschaftler jetzt im medizinischen Wissenschaftsjournal „Nature Aging“ veröffentlicht. Dazu haben die Forscher Gehirn-Proben von Alzheimer-Patienten analysiert, um den mit Abstand wichtigsten genetischen Risikofaktor, eine spezielle Variante des für Apolipoprotein E (ApoE) kodierenden Gens, zu bestimmen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare