Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forscher in dunkler Schokolade ? sie hat einen hohen Kakaoanteil ? relativ viel Vitamin D, in weißer Schokolade dagegen nur wenig.
+
Forscher in dunkler Schokolade ? sie hat einen hohen Kakaoanteil ? relativ viel Vitamin D, in weißer Schokolade dagegen nur wenig.

Gesundheit

Dunkle Schokolade enthält Vitamin D

  • Pamela Dörhöfer
    VonPamela Dörhöfer
    schließen

Forscher entdecken in Kakaobohnen eine bislang unbekannte Quelle. Die meisten Menschen leiden an einem Mangel.

Vitamin D ist wichtig für die Stabilität der Knochen und das Immunsystem. Doch die meisten Menschen sind nicht ausreichend damit versorgt, vor allem im Herbst und Winter leiden viele unter einem erheblichen Mangel. Denn der Großteil des Bedarfs an Vitamin D muss von der Haut durch die Einwirkung von Sonnenstrahlen gebildet werden. Über die Nahrung lässt sich keine ausreichende Menge aufnehmen. Vitamin-D-haltige Lebensmittel sind vor allem fetter Fisch, Hühnereier und Pilze. Wissenschaftler der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg und des Max-Rubner-Instituts haben nun noch weitere Quellen von Vitamin D ausgemacht: Kakaobutter und dunkle Schokolade.

Kakaobohnen werden nach der Fermentation getrocknet. Zu diesem Zweck legt man sie auf Matten und setzt sie ein bis zwei Wochen der Sonne aus. Durch dieses Sonnenlicht, erläutert Ernährungswissenschaftlerin Gabriele Stangl von der Universität Halle-Wittenberg, wandeln sich die Vorstufen des Vitamins in den Kakaobohnen, die vermutlich aus harmlosen Pilzen stammen, zu Vitamin D2 um. In den fertigen kakaohaltigen Produkten variiere der Gehalt allerdings sehr stark: So fanden die Forscher in dunkler Schokolade – sie hat einen hohen Kakaoanteil – relativ viel Vitamin D, in weißer Schokolade dagegen nur wenig. 

Aus den Forschungsergebnissen leitet Gabriele Stangl jedoch nicht die Empfehlung ab, nun ungezügelt dunkle Schokolade zu verzehren. „Man müsste Unmengen an Schokolade essen, um darüber den Bedarf an Vitamin D2 zu decken. Das wäre aufgrund des hohen Zucker- und Fettanteils extrem ungesund.“

In einem Folgeprojekt wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, ob sich zuckerfreie, kakaohaltige Lebensmittel, zum Beispiel Teigwaren, produzieren lassen, mit denen sich der Vitamin-D-Spiegel bei Menschen verbessern lasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare