Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es sind verschiedene grüne Gemüsesorten zu sehen (Symbolbild).
+
Sekundäre Pflanzenstoffe sind in Obst, Gemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten und Getreide zu finden (Symbolbild).

Entzündungshemmende Eigenschaften

Gesunde Ernährung: Darum sind sekundäre Pflanzenstoffe so wichtig

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Sekundäre Pflanzenstoffe in Obst und Gemüse gelten als besonders gesund. Die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln auf Basis „natürlicher“ Pflanzenstoffe bleibt jedoch umstritten.

Düsseldorf – Sekundäre Pflanzenstoffe sorgen in Obst und Gemüse nicht nur für ihr buntes Aussehen, auch werden ihnen verschiedene gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Denn obwohl man die Pflanzenstoffe nicht schmecken kann, sollen sie gegen Entzündungen und Darmbeschwerden helfen. Die sekundären Pflanzenstoffe sind in Gemüse, Obst, Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Nüssen und Vollkornprodukten enthalten*. In Kombination mit Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Eiweiß, Fetten, Stärke und Zucker bestimmen sie, wie gesund ein pflanzliches Lebensmittel für den Menschen ist.

Doch sekundäre Pflanzenstoffe kommen nicht nur in natürlichen Lebensmitteln vor, mittlerweile werden auch zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von „natürlichen“ Pflanzenstoffen in Drogerien und Apotheken angeboten. Der gesundheitliche Nutzen dieser Mittel ist bisher nicht wissenschaftlich bewiesen. Verbraucher sollten daher weiterhin auf eine gesunde Ernährung setzen. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare