Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ihr Kind ist nicht zu bändigen? Ob ADHS dahinter steckt, kann nur ein Fachmann/eine Fachfrau ermitteln.
+
Ihr Kind ist nicht zu bändigen? Ob ADHS dahinter steckt, kann nur ein Fachmann/eine Fachfrau ermitteln.

ADHS erkennen

Mehr als extreme Unruhe: Drei Hauptsymptome weisen auf ADHS hin

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Sie haben den Verdacht, Ihr Kind könnte an ADHS leiden? Welche Symptome Sie zum Experten/zur Expertin führen sollten, erfahren Sie hier.

Kinder durchlaufen verschiedenste Entwicklungsphasen. Bestimmte Verhaltensweisen sind je nach Alter vollkommen normal, da wäre die Trotzphase oder die Phase, in welcher die Eltern sehr viele Fragen beantworten müssen. Der Beginn der Schulzeit ist für viele Kinder mit extremen Veränderungen verbunden. So ist es für die meisten ungewohnt, eine Schulstunde auf dem Stuhl sitzen zu bleiben oder sich über lange Zeit auf ein Thema zu konzentrieren. Wenn die Konzentrationsschwierigkeiten anhalten und die Noten schlechter werden, machen sich viele Eltern Sorgen. Es kann dabei die Frage aufkommen: Leidet mein Kind vielleicht an ADHS, kurz für Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung?

Je nachdem, ob ein Kind eher ruhig oder eher lebhaft ist, variieren auch dessen Verhaltensweisen. Die allermeisten bewegen sich in einem Rahmen, der von Medizinern/Medizinerinnen und Psychologen/Psychologinnen als völlig normal eingestuft wird. Doch es gibt auch Verhaltensauffälligkeiten, die mit einem Leidensdruck für Kinder verbunden sind und die ihr Leben negativ beeinflussen. Dazu zählt die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Dabei handelt es sich um eine der häufigsten psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen, wie das Bundesgesundheitsministerium informiert. Man nimmt an, dass etwa zwei bis sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen unter krankhaften Störungen der Aufmerksamkeit und an motorischer Unruhe leiden, heißt es weiter.

Wird ADHS diagnostiziert, werden je nach Ausprägung der Krankheit Medikamente wie Ritalin verabreicht. (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren: Wichtige Erwartungshaltung: So einfach können Sie erreichen, dass andere das Beste aus sich herausholen

Ausgeprägte Unruhe und Konzentrationsstörungen: ADHS-Symptome ernst nehmen

Nur weil ein Lehrer oder eine Lehrerin oder andere betreuende Personen die Vermutung aussprechen, dass ein Kind an ADHS leidet, muss dies noch lange nicht der Fall sein. Die Diagnose ADHS kann nur durch eine/n Kinder- und Jugendpsychiater/in oder eine/n erfahrene/n Kinder- und Jugendarzt/-ärztin erfolgen, der/die sich auf Diagnostik und Behandlung von ADHS spezialisiert hat, informiert das Portal Neurologen und Psychiater im Netz. Die drei Hauptanzeichen einer ADHS können dabei von Patient/in zu Patient/in unterschiedlich ausgeprägt sein, heißt es weiter.

Zu den drei Hauptsymptomen von ADHS zählen nach Informationen des Bundesgesundheitsministeriums und der Neurologen und Psychiater im Netz:

  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwächen und infolge Unaufmerksamkeit
  • Impulsive Verhaltensweisen (unüberlegtes Handeln)
  • Ausgeprägte Unruhe und Hyperaktivität (übersteigerter Bewegungsdrang)

Wenn Ihr Kind derartige Verhaltensweisen zeigt, kann Ihnen Ihr/e behandelnde/r Kinderarzt/-ärztin weiterhelfen oder Sie an eine/n geeignete/n Ansprechpartner/in weitervermitteln. (jg)

Quellen: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/; https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/kinder-jugend-psychiatrie/

Weiterlesen: Etappenweise altern mit 34, 60 und 78? Studie entschlüsselt, was das biologische Alter immens beeinflusst.

Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut

Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen © Monique Wüstenhagen
Für Kinder ist Berührung elementar. Sie könnten sich nicht normal entwickeln, wenn sie keine Nähe erfahren würden. Foto: Bodo Marks
Für Kinder ist Berührung elementar. Sie könnten sich nicht normal entwickeln, wenn sie keine Nähe erfahren würden. Foto: Bodo Marks © Bodo Marks
Ältere Menschen leiden häufig darunter, dass sie nur noch wenig berührt werden. Pflegende Angehörige sollten das berücksichtigen. Foto: Mascha Brichta
Ältere Menschen leiden häufig darunter, dass sie nur noch wenig berührt werden. Pflegende Angehörige sollten das berücksichtigen. Foto: Mascha Brichta © Mascha Brichta
Verliebte halten nicht umsonst Händchen. Die Berührung schweißt sie zusammen. Sie festigt die Beziehung. Foto: Christin Klose
Verliebte halten nicht umsonst Händchen. Die Berührung schweißt sie zusammen. Sie festigt die Beziehung. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Berührungen durch Freunde und Familie empfinden viele als angenehm. Anders ist es bei Fremden. Da wahren die meisten Menschen eine gewisse Distanz. Foto: Bodo Marks
Berührungen durch Freunde und Familie empfinden viele als angenehm. Anders ist es bei Fremden. Da wahren die meisten Menschen eine gewisse Distanz. Foto: Bodo Marks © Bodo Marks
Julia Scharnhorst ist Diplom-Psychologin und Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Fredi Lang/BDP
Julia Scharnhorst ist Diplom-Psychologin und Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Fredi Lang/BDP © Fredi Lang
Chrstine Sowinski arbeitet beim Kuratorium Deutsche Altershilfe. Foto: KDA/dpa-tmn
Chrstine Sowinski arbeitet beim Kuratorium Deutsche Altershilfe. Foto: KDA/dpa-tmn © -
Ute Repschläger ist Vorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten. Foto: Georg J. Lopata
Ute Repschläger ist Vorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten. Foto: Georg J. Lopata © Georg J. Lopata

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare