1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Neue Corona-Studie zeigt: Überstandenes Covid-19 erhöht das Diabetes-Risiko um bis zu 28 Prozent

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Frau sitzt eingemummelt in eine Decke auf dem Sofa und hält ein Fieberthermometer.
Viele liegen ein paar Tage wegen Corona flach, auch Fieber ist ein Symptom. Wer genesen ist, kann auch Monate nach der Infektion noch an Diabetes erkranken, so Forschende. © Xavier Lorenzo/Imago

Aktuell steckt sich gefühlt jeder mit Corona an. Meist verläuft die Krankheit harmlos, doch Spätfolgen sind möglich – etwa ein erhöhtes Diabetes-Risiko Monate nach dem Infekt.

Sie sind bereits genesen und geimpft? Dann zählen Sie zu den „Superimmunen“ unter uns. Eine Impfung schützt vor schweren Krankheitsverläufen, indem sie das Immunsystem anregt, Corona-Antikörper zu produzieren. Die Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 verstärkt diesen Effekt noch. In den meisten Fällen heilt die Krankheit ohne Folgen aus. Doch manche Menschen haben mit Corona-Langzeitfolgen zu kämpfen. Mediziner sprechen dann von Long Covid.

Auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken, steigt nach überstandenem Covid-19. Darüber informieren Forschende vom Clinical Epidemiology Center des Saint Louis Health Care System im US-Bundesstaat Missouri. In ihrer im Fachblatt The Lancet veröffentlichten Studie kommen sie zu dem Ergebnis, dass eine Corona-Infektion mit einem erhöhten Diabetes-Risiko verbunden ist – auch Monate nach überstandener Krankheit.

Corona-Patienten und -Patientinnen entwickeln häufiger Diabetes als Menschen, die sich nicht infiziert haben

Für ihre Analyse hatten die beiden Studienleiter Yan Xie und Ziyad Al-Aly die nationalen Datenbanken des US Department of Veterans Affairs genutzt. Berücksichtigt wurden die Daten von über 181.000 Studienteilnehmenden, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. September 2021 positiv auf Covid-19 getestet wurden. Verglichen wurde diese Gruppe mit über vier Millionen Menschen, die in diesem Zeitraum nicht an Corona erkrankt waren und einer ungefähr gleich großen Gruppe, deren Gesundheitsdaten vor der Corona-Pandemie erfasst wurden. „Die Teilnehmer in allen drei Vergleichsgruppen waren vor Eintritt in die Kohorte frei von Diabetes und wurden im Median 352 Tage nachbeobachtet“, heißt es in der Studie.

Die Studienergebnisse waren eindeutig: In der Phase nach der akuten Erkrankung wiesen Menschen mit Covid-19 im Vergleich zu den Kontrollgruppen laut Studie ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Diabetes auf. Auch zwölf Monate nach der Erkrankung war dieses Risiko noch erhöht. „Das Risiko und die Belastung durch postakute Folgen stiegen je nach Schweregrad der akuten Phase von Covid-19, das heißt je nachdem, ob die Patienten nicht hospitalisiert waren, hospitalisiert wurden oder auf der Intensivstation lagen“, so die Studienleiter. Wer also schwer erkrankt war, entwickelte nach der Genesung wahrscheinlicher Diabetes. Die Studienleiter schlussfolgern aus ihrer Studie, dass die postakute Covid-19-Betreuung die Erkennung und Behandlung von Diabetes umfassen sollte.

Deutsche Studie: 28 Prozent erhöhtes Diabetes-Risiko auch nach leichtem Covid-19

Auch deutsche Forscher und Forscherinnen vom Leibniz Center for Diabetes Research an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf bestätigen im Rahmen einer Studie: Eine Corona-Infektion erhöht das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Das Erkrankungsrisiko erhöht sich um ganze 28 Prozent für genesene Corona-Patienten und -Patientinnen im Vergleich zu Menschen, die sich mit anderen Atemwegserkrankungen infiziert hatten. Wie das Wissenschaftsportal Scinexx weiter aus der Studie zitiert, waren auch Menschen mit leichtem Corona-Verlauf betroffen. Die Forschenden hatten Gesundheitsdaten von rund acht Millionen Menschen ausgewertet, die von März 2020 bis Januar 2021 in Arztpraxen deutschlandweit behandelt worden waren. In knapp 36.000 Fällen handelte es sich um Corona-Patienten. Als Grund für die Diabetes-triggernde Wirkung einer Corona-Infektion nennen die Forscher und Forscherinnen die potenziell schädigende Wirkung von Sars-CoV-2 auf die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse. (jg)

Auch interessant

Kommentare