Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie schwimmen gerne? Damit sind Sie nicht allein – die Deutschen sind echte Wasserratten, wie ein Fitnesstracker-Hersteller herausfand.
+
Sie schwimmen gerne? Damit sind Sie nicht allein – die Deutschen sind echte Wasserratten, wie ein Fitnesstracker-Hersteller herausfand.

Fitnesslevel

Deutsche Freizeitsportler/innen besser als Italiener/innen: So schneiden wir im weltweiten Fitness-Vergleich ab

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Ein französischer Fitnesstracker-Hersteller hat untersucht, welche Nation am fittesten ist. Erfahren Sie hier, wie die Deutschen abschneiden.

Die Daten von fünf Millionen Nutzern können nicht trügen: Ein französischer Hersteller von smarten Gesundheitsgeräten und Fitnesstrackern hat ausgewertet, wie fit die User je nach Nation sind. Nicht nur europäische Nutzer wurden dabei berücksichtigt: Auch der Fitnesslevel von Russen/Russinnen, Chinesen/Chinesinnen und US-Amerikanern/Amerikanerinnen wurde erfasst. Unter anderem folgende Disziplinen wurden dafür anonym ausgewertet, wie das Portal Fitbook mit der Krankenkasse DAK als Gesundheitspartner informiert:

20 Nationen im Vergleich: Wer legt die meisten Schritte täglich zurück?

Die ausgewerteten Daten zeigen Fitbook zufolge: In Hinblick auf die Anzahl der täglich zurückgelegten Schritte bewegen sich die Deutschen im Mittelfeld: Mit durchschnittlich 5.877 Schritten pro Tag belegt Deutschland Platz 10 im Schritte-Ranking. Spanien und Schweden belegen Platz 1 und Platz 2 mit durchschnittlich 6.527 bei den Spaniern und 6.469 Schritten bei den Schweden. Die Italiener/innen sind etwas fauler: Sie belegen mit 5.851 Schritten den 12. Platz.

Deutschland auf Platz 3 in der Disziplin „Schwimmen“

Ganze 461.951 Schwimmstunden waren es, die die Deutschen im Auswertungszeitraum 01.08.2016 bis 15.07.2021 verbuchen konnten, so die Tracking-Daten der Firma Withings. Damit belegen sie in der Disziplin „Schwimmen“ den dritten Platz hinter den USA und Frankreich. Die US-Amerikaner/innen schafften es mit 504.544 Stunden auf den zweiten Platz – weit abgeschlagen hinter Frankreich. Die Franzosen/Französinnen sind mit 829.555 Schwimmstunden der absolute Spitzenreiter in Sachen Schwimmsport. Die Italiener/innen sind der Datenerhebung zufolge nicht die größten Freunde von Brust- und Rückenschwimmen sowie Kraulen: Sie belegen mit 69.767 Schwimmstunden den 12. Platz.

Experimentierfreudige Finnen/Finninnen probieren gerne neue Sportarten aus

Sie mögen mehr als nur eine Sportart? Damit sind Sie nicht allein. Im Schnitt betreibt der/die Deutsche 2,82 sportliche Aktivitäten, wie aus den Tracking-Daten hervorgeht. Damit liegen die Bundesbürger auf Platz 5 im Ranking. Die Russen/Russinnen bilden mit 1,88 durchschnittlichen Aktivitäten das Schlusslicht, die Finnen/Finninnen sind am meisten für mehrere Sportarten zu begeistern. Mit 3,61 Sportarten im Schnitt belegen sie Platz 1. Die Italiener/innen liegen mit 2,21 weit abgeschlagen auf Platz 17. (jg)

Weiterlesen: Zyklus beeinflusst Fitness: Ehemalige Nationalspielerin gibt Tipps, wann Sie welchen Sport machen sollten

Warum Sport der Beziehung gut tut

Training statt Date? Das kann eine Beziehung voranbringen. Experten raten allerdings, feste Termine dafür zu vereinbaren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Training statt Date? Das kann eine Beziehung voranbringen. Experten raten allerdings, feste Termine dafür zu vereinbaren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn © Tobias Hase
Eric Hegmann arbeitet als Paarberater und Single-Coach in Hamburg. Foto: Kathrin Stahl/dpa-tmn
Eric Hegmann arbeitet als Paarberater und Single-Coach in Hamburg. Foto: Kathrin Stahl/dpa-tmn © Kathrin Stahl
Prof. Jens Kleinert ist Sportpsychologe und lehrt an der Deutschen Sporthochschule Köln. Foto: PuK/DSHS/dpa-tmn
Prof. Jens Kleinert ist Sportpsychologe und lehrt an der Deutschen Sporthochschule Köln. Foto: PuK/DSHS/dpa-tmn © PuK
Wer ist stärker? Unterschiedliche Leistungsniveaus sind beim gemeinsamen Paarsport kein Problem - es darf nur niemand unter- oder überfordert sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Wer ist stärker? Unterschiedliche Leistungsniveaus sind beim gemeinsamen Paarsport kein Problem - es darf nur niemand unter- oder überfordert sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn © Tobias Hase
Spazierfahrt oder Wettbewerb? Gemeinsam Sport zu machen kann sehr gut für die Beziehung sein - wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Spazierfahrt oder Wettbewerb? Gemeinsam Sport zu machen kann sehr gut für die Beziehung sein - wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare