Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es ist ein Glas mit grünem Saft zu sehen (Symbolbild).
+
Detox-Säfte enthalten häufig sehr viel Zucker - und sind daher nur eingeschränkt zu empfehlen (Symbolbild).

Schlanker, fitter und gesünder?

Detox-Produkte: Wie sinnvoll ist es den Körper zu entgiften?

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Detox-Produkte wie Säfte, Pillen oder Tees sollen den Körper entgiften und beim Abnehmen helfen. Dafür fehlen jedoch bisher wissenschaftliche Beweise.

Bonn – Egal ob Säfte, Pillen, Pulver oder Tees: Glaubt man den Versprechen der Hersteller, sollen Detox-Produkte nicht nur entgiften, sondern auch beim Abnehmen helfen. Um den Körper von Schadstoffen zu befreien, greifen einige Verbraucher daher immer wieder zu den teuren Produkten. Wissenschaftlich belegt ist die reinigende Wirkung der Detox-Produkte allerdings nicht*.

Tatsächlich kann sich der Körper ganz gut selbst helfen. So verfügt er über ein perfekt abgestimmtes Entgiftungssystem. Dieses scheidet sämtliche Schadstoffe über Leber, Nieren oder die Atmung automatisch aus. Nehmen Verbraucher die entwässernden Tees und Pillen dauerhaft ein, schaden sie laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) daher meist mehr, als das sie nützen. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare