Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Tiegel, der mit einer weißen Creme gefüllt ist (Symbolbild)
+
Kokosöl, Stärke, Natron: Mehr braucht es nicht für eine DIY-Deocreme (Symbolbild)

Körperpflege

Deo selbst herstellen: Aus diesen Zutaten machen Sie eine eigene Deocreme

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Ein eigenes Deo herzustellen, geht eigentlich ganz einfach. Dafür benötigen Sie nur eine Küche, ein paar Zutaten und ein bisschen Zeit.

Frankfurt am Main – Hoch die Hände, bald ist Wochenende! Damit sich auch die Personen neben uns auf das Wochenende freuen können, nutzen wir Deodorant. Es verhindert, dass der Schweiß zu stinken beginnt und kann die Schweißproduktion eindämmen.

Wer bestimmte Inhaltsstoffe in industriellen Produkten nicht verträgt oder wissen will, was im Deo enthalten ist, kann sich mit ein paar Zutaten und Handgriffen ein eigenes Deo herstellen. Kritische Stoffe, die beispielsweise in Männerdeos gefunden wurden, fallen mit einem DIY-Deo weg. Ein weiterer Grund sein eigenes Deo herzustellen, ist der wegfallende Verpackungsmüll. Wie Sie Ihr eigenes Deo herstellen, weiß 24vita.de. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare