Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Folie um eine Pomelo dient dem Verdunstungsschutz. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
+
Die Folie um eine Pomelo dient dem Verdunstungsschutz. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Wenn jedes Gramm zählt

Daran erkennen Sie eine saftige Pomelo

Für viele ist der Kauf einer Pomelo ein Lotteriespiel. Von außen sieht man ihr nicht an, ob sie saftig ist. Sehen kann man es nicht, aber fühlen. Eine Expertin verrät den Trick.

Bonn (dpa/tmn) - Bei Pomelos greifen Käufer am besten immer zur schwersten in der Auslage. Denn die enthält das saftigere Fruchtfleisch, erklärt Ulrike Bickelmann von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Die pinken Sorten seien dabei generell etwas saftiger.

Unnötig sei es, wie generell bei Zitrusfrüchten, immer penibel das Weiße unter der Schale abzupulen. Es ist zwar ein bisschen bitter, enthält aber reichlich Vitamin C.

Manche dürften sich unter dem Nachhaltigkeitsaspekt wundern, warum die Frucht unter dem Netz noch zusätzlich in Folie verkauft wird. Dafür gibt es eine einfache Erklärung: «Die Folie dient ausschließlich dem Verdunstungsschutz.»

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare