Risikofaktor Rauchen

Corona und Rauchen - Jedem dritten jungen Erwachsenen droht ein schwerer Verlauf

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Zu den Corona-Risikofaktoren gehört das Rauchen von Zigaretten. Eine Auswertung von US-Daten zeigt, dass immer mehr junge Menschen mit Corona-Infektionen im Krankenhaus behandelt werden müssen.

  • Laut einer Studie aus den USA weist einer von drei jungen Erwachsenen mindestens einen Risikofaktor auf, der zu einer schweren Covid-19-Infektion führen könnte.
  • Das Rauchen von Zigaretten gilt als größter Risikofaktor für einen schweren Verlauf nach einer Corona-Infektion.
  • Auch andere Faktoren wie Vorerkrankungen oder genetische Besonderheiten könnten junge Menschen dem Risiko einer schweren Sars-Cov-2-Infektion aussetzen.

USA- Die Wissenschaftlerin Sally Adams und ihr Team von der University of California in San Francisco (UCSF) in den USA haben anhand einer Studie gezeigt, dass der Faktor Jugend nicht vor schweren Verläufen einer Corona-Infektion schützt. Auf der Homepage der Universität heißt es, dass etwa ein Drittel der jungen Menschen Risikofaktoren haben, die eine schwere Covid-19-Erkrankung begünstigten.

Coronavirus in den USA: Zahl junger Covid-19-Krankenhauspatient*innen hat sich vervierfacht

Die Studie zeigt: Zwar ist die Wahrscheinlichkeit einer schweren Corona-Infektion, die einen Krankenhausaufenthalt erfordert, ab 65 Jahren höher, jedoch nimmt die Anzahl der jungen Menschen, die mit einem schweren Verlauf zu kämpfen haben, in den USA stark zu. Daten des U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigen, dass sich die Zahlen von jungen Erwachsenen mit einem Krankenhausaufenthalt zwischen April und Juni fast vervierfacht haben. Mitte April mussten knapp 9 von 100.000 der Altersgruppe 18 bis 25 Jahren aufgrund einer Corona-Infektion stationär behandelt werden, Ende Juni waren es bereits knapp 35 von 100.000. Zum Vergleich: Bei Patient*innen über 65 lag der Anteil im April bei 128.3 pro 100.000, im Juni bei 306.7 pro 100.000.

Coronavirus in den USA: Risikofaktor Zigaretten und Rauchen

Ein besonders großer Risikofaktor für einen schweren Verlauf von Covid-19 sei das Rauchen. Charles Irwin, einer der Autoren der Studie, sagte zum Nikotinkonsum folgendes: „Das Risiko klinisch anfällig für eine schwere Erkrankung zu sein, ist um die Hälfte geringer, wenn man die Raucherinnen und Raucher aus dem Datensatz entfernt.“ Somit ist Rauchen der Hauptrisikofaktor eines schweren Covid-19-Verlaufs bei jungen Menschen in den USA. Da das Coronavirus zuerst die Atemwege angreift, könnten Patientinnen und Patienten, die bereits an einer durch das Rauchen bedingten Lungenschädigung oder -entzündung leiden, infolge einer Covid-19-Erkrankung schwere Atemwegserkrankungen entwickeln.

Das „Rauchen kann bei jungen Erwachsenen, bei denen die Raten für die meisten chronischen Krankheiten in der Regel niedrig sind, erhebliche Auswirkungen haben“, heißt es in der Pressemitteilung der UCSF. Dabei sind es gleich mehrere Faktoren, die das Corona-Risiko von Raucherinnen und Rauchern erhöhen:

  • Die Lunge ist angegriffen
  • Die Flimmerzellen in den Atemwegen sind geschädigt und können das Virus weniger gut rausbefördern
  • Raucherinnen und Raucher bilden größere Mengen des Enzyms ACE2, das dem Virus das Eindringen in die Körperzellen ermöglicht
  • Rauchen schwächt das Immunsystem
Auch für junge Leute erhöht Rauchen das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung erheblich.

Die Ergebnisse erschienen nur wenige Tage, nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor dem Zusammenhang zwischen dem Rauchen und einer schweren Coronavirus-Erkrankung gewarnt hatte. „Rauchen tötet jährlich acht Millionen Menschen. Falls die Raucher aber noch mehr Motivation brauchen, sich das Rauchen abzugewöhnen, bietet die Pandemie den richtigen Anreiz“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag (10.07.) auf einer Pressekonferenz. „Es ist erwiesen, dass Raucher anfälliger für eine schwere Covid-19-Erkrankung sind als Nichtraucher.“

  • 20 Prozent der Untersuchten sind Raucher*innen, anteilig Zigaretten, Zigarrenprodukte und E-Zigaretten
  • 8.6 Prozent Asthmatiker*innen
  • 3 Prozent waren fettleibig
  • 2.4 Prozent haben eine Autoimmunerkrankung
  • 1.2 Prozent litten an Diabetes

Schwer verlaufen kann eine Covid-19-Erkrankung aber auch bei gesunden jungen Menschen ohne gesundheitliche Risikofaktoren. So spielen beispielsweise genetische Faktoren eine Rolle bei Infektionskrankheiten. Für die am Montag (13.07.) veröffentlichte Studie wurden die Daten von rund 8400 jungen Menschen zwischen 18 und 25 Jahren einbezogen. iwe

Rubriklistenbild: © picture alliance/Jens Kalaene/zb/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare