Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grafische Darstellung des Corona-Virus. (Symbolbild)
+
So sieht das Virus der Omikron-Variante unter dem Mikroskop aus. (Symbolbild)

Noch gefährlicher?

Corona-Virus: Nach Omikron – neue Variante in Frankreich entdeckt

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Erst Omikron, jetzt schon wieder eine neue Variante? Das Corona-Virus hat Europa fest im Griff. Wie gefährlich ist B.1.640.2? Experten können beruhigen.

Marseille – Erst Alpha, Delta und nun Omikron: Das Corona-Virus mutiert munter vor sich hin. Sobald eine Welle wieder abzuflauen scheint, wird bereits von Experten und Medien die nächste Variante angekündigt. Viele Bürger sind dadurch in großer Sorge und fragen sich, wie gefährlich und ansteckend diese sind und ob Corona überhaupt je ein Ende findet. Schließlich heißt es bereits seit einigen Wochen, dass Omikron auf dem Vormarsch ist und im Januar dieses Jahres auch in Deutschland die vorherrschende Variante sein soll. Doch jetzt scheint bereits die nächste Coronavirus-Mutation in den Startlöchern zu stehen.
24vita.de enthüllt hier, warum das Corona-Virus weiter mutiert.*

Demnach soll die Variante B.1.640.2 erstmals in Frankreich nachgewiesen worden sein. Angeblich habe eine Person aus Südfrankreich diese aus Afrika, genauer Kamerun, mitgebracht. Bereits zwölf weitere Personen sollen ebenfalls damit infiziert sein, berichtet das Universitätsklinikum IHU Méditerannée Infection in Marseille.

Experten geben aber Grund zur Beruhigung. Schließlich sei es normal, dass das Sars-CoV-2 wie viele anderen Viren mutiere. Zwar wisse man noch nicht so viel über die neue Variante, dennoch habe eine noch nicht vollständige Studie vorab gezeigt, dass 46 Mutationen im Spike-Protein identifiziert werden konnten, ähnlich wie bei der Omikron-Variante. Allerdings sagen die Experten auch, dass Mutationen ständig entstehen und es viele weitere gibt, die noch nicht bekannt sind. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare