Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine 3D Illustration eines Gehirns in dem das Corona-Virus zu sehen ist. (Symbolbild)
+
Corona-Virus: Eine Infektion kann Schäden im Gehirn verursachen. (Symbolbild)

Mehrere Studien bestätigen

Corona-Virus: Kann eine Infektion Schäden im Gehirn verursachen?

  • Jennifer Köllen
    VonJennifer Köllen
    schließen

Nach einer Infektion klagen manche Menschen noch monatelang über Long-Covid-Symptome wie Schwindel und Vergesslichkeit. Studien zeigen: Das Virus schädigt das Gehirn.

Hamburg – Zehn bis 15 Prozent aller Erkrankten haben mit Langzeitfolgen von Corona zu kämpfen. Das schätzt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Zu den Long-Covid-Symptomen gehören unter anderem Erschöpfungszustände und der vorübergehende Verlust des Geruchssinns. Doch eine Corona-Infektion kann auch langfristige Beeinträchtigungen im Gehirn bewirken, wie mehrere Studien zeigen. Und diese Tatsache klingt wirklich beunruhigend.
Warum es zu diesen Beeinträchtigungen kommen kann und ob es wegen Corona zu Verletzungen im Gehirn kommt, lesen Sie hier auf 24vita.de.*

Vor allem, weil die Forschung noch relativ wenig darüber weiß, wie es zu diesen Beschwerden kommt, wie der „Spiegel“ berichtet. Zu den Symptomen gehören: Konzentrationsprobleme, Gedächtnisstörungen, Schwindel, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Seit Beginn der Pandemie berichten Betroffene von diesen Symptomen. Daher gab es auch bereits viele wissenschaftliche Untersuchungen und Studien darüber, ob und wie sich Covid-19 negativ auf das Gehirn auswirkt. Doch viele der frühen Arbeiten hätten laut „Spiegel“ Schwächen gehabt, seien zu subjektiv gewesen. Helgi Schiöth hat die bisherigen Veröffentlichungen zu neurologischen Schäden gesichtet, und sagt, dass sich die Qualität der Studien gebessert habe. Langsam wachse das Wissen darüber, wie sich Covid-19 auf das Denkorgan auswirke. Der Pharmakologe an der Universität Uppsala hat seine Erkenntnisse in einem im September erschienenen Review-Artikel zusammengefasst. Seine Ergebnisse, und welche Gebiete im Gehirn aus welchen Gründen beeinträchtigt sind, lesen Sie auf 24vita. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare