1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Corona ist bei Ihnen mild verlaufen? Studie zeigt, dass Long-Covid-Symptome innerhalb eines Jahres abklingen

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Auch nach leichten Coronaverläufen kann es noch lange Zeit zu Beschwerden kommen. Ein Forscherteam hat jetzt untersucht, auf was sich Betroffene einstellen müssen.

Sie zählen zu den Glücklichen, deren Corona-Infektion sich wie eine herkömmliche Erkältung angefühlt hat? Bei einer Mehrzahl der Patienten nimmt Covid-19 einen milden Verlauf. Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, Husten, Schnupfen und geschwollene Lymphknoten: Die Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 machen es oft schwer, die Krankheit von einem grippalen Infekt zu unterscheiden. Ein Corona-Test bringt Sicherheit.

Nicht infiziert oder leichter Corona-Verlauf: Forscher vergleichen Gesundheitsdaten

Doch auch wenn die Beschwerden nach wenigen Tagen abklingen: Auch leichte Corona-Verläufe können Long Covid zur Folge haben. In dem Fall bleiben Long Covid Symptome wie Abgeschlagenheit, depressive Verstimmung oder Kurzatmigkeit im Anschluss an eine akute Corona-Erkrankung vier bis zwölf Wochen nach Symptombeginn noch bestehen. Der Begriff Long Covid umfasst aber auch Post Covid Symptome, die noch zwölf Wochen nach der Corona-Erkrankung nicht abgeklungen sind, so das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Israelische Forscher kamen jetzt in einer Studie zu dem Schluss, dass Long Covid Symptome bei Menschen mit mildem Corona-Krankheitsverlauf in der Regel nach einem Jahr überstanden sind.

Junge erkältete Frau vor dem Praxisschild eines Arztes niest in ein Taschentuch.
Viele Corona-Kranke kommen mit leichten Symptomen „davon“. Doch auch in dem Fall kann Long Covid folgen. © Rolf Kremming/Imago

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de

Für ihre Analyse nutzten die Forschenden um Barak Mizrahi vom KI Research Institute Israel die Daten von knapp zwei Millionen Mitgliedern der Gesundheitsorganisation Maccabi Healthcare Services, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. Oktober 2021 auf Covid-19 getestet wurden. Die Forschenden verglichen den Gesundheitszustand von nicht infizierten Menschen mit dem Zustand von Studienteilnehmern, die vor einem Jahr eine leichte Corona-Infektion hatten.

Um vergleichbare Verhältnisse zu schaffen, haben die Forschenden dem Ärzteblatt zufolge Alter, Geschlecht, die SARS-CoV-2-Varianten und den Impfstatus mit einbezogen. Auch Faktoren wie Alkoholkonsum, Raucherstatus, sozioökonomisches Niveau und eine Reihe bereits bestehender chronischer Erkrankungen wären berücksichtigt worden, heißt es weiter.

Corona: Milder Krankheitsverlauf hat meist keine langwierigen Folgen für die Gesundheit

Ganze 70 Long Covid Symptome wurden von den Forschenden im Rahmen der Studie betrachtet. Darunter Haarausfall, Herzklopfen, Schwäche, Schwindel, Geruchs- und Geschmacksverlust. Ihr Fazit, das sie im Fachjournal BMJ veröffentlicht hatten: „Diese landesweite Studie deutet darauf hin, dass Patienten mit einer milden Covid-19-Infektion ein geringes Risiko für eine Reihe von gesundheitlichen Folgen haben, von denen die meisten innerhalb eines Jahres nach der Diagnose abgeklungen sind“.

Mehr Informationen zur Studie „Long covid outcomes at one year after mild SARS-CoV-2 infection: nationwide cohort study“

Veröffentlichungsdatum: 11. Januar 2023

Untersuchungszeitraum: 1. März 2020 bis 1. Oktober 2021

Veröffentlicht in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift The BMJ

Umfang: Gesundheitsdaten von 1.913.234 Mitgliedern der israelischen Gesundheitsorganisation Maccabi Healthcare Services

Studienautoren: Israelisches Forscherteam um Barak Mizrahi vom KI Research Institute in Kfar Malal, Israel

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare