Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuerung

Vaxzevria von Astrazeneca ab 60 Jahren: Deshalb gibt es die Altersgrenze für die Impfung

Nur Personen ab 60 Jahren sollen die Corona-Schutzimpfung von Astrazeneca erhalten. Weshalb es diese neue Regelung gibt, erklärt die STIKO.

Kurz nachdem der Corona-Impfstoff von Astrazeneca Ende Januar 2021 zugelassen wurde, riet die Stän­dige Impf­kom­mis­sion (STIKO) von einer Anwendung bei über 65-Jährigen ab. Die Gründe dafür waren fehlende Erkenntnisse zur Wirksamkeit bei älteren Personen. Das Blatt hat sich jetzt aber gewendet: Der nun unter dem Namen „Vaxzevria“ bekannte Impfstoff soll nur noch über 60-Jährigen verabreicht werden. In einer Pressemitteilung kündigte die STIKO am 30. März 2021 an, diesbezüglich eine Empfehlung herausgegeben zu haben. Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter von Bund und Ländern hätten diese Neuerung bereits am Abend des 29. März beschlossen, berichtet unter anderem die dpa. Schon seit Mittwoch soll Vaxzevria nicht mehr bei Personen unter 60 Jahren zum Einsatz kommen.

Vaxzevria von Astrazeneca nur noch für Personen ab 60 Jahren – doch warum?

Wie die STIKO in einer Pressemitteilung erklärt, hänge die Entscheidung mit den thromboembolischen Nebenwirkungen des Impfstoffes zusammen. Die lebensgefährlichen und seltenen Blutgerinnsel seien überwiegend bei Personen unter 60 Jahren aufgetreten. Nach Diskussionen der STIKO mit einer Vielzahl von Expertinnen und Experten, kam die Impf­kom­mis­sion zu dem Entschluss, Personen zwischen 0 und 59 Jahren von einer Corona-Schutzimpfung mit Vaxzevria auszuschließen. Damit ist aber nicht gesagt, dass die Nebenwirkungen nicht bei Menschen über 60 Jahren auftreten können. Die Wahrscheinlichkeit sei nach derzeitigem Stand lediglich geringer.

Erste Symptome einer Hirnvenenthrombose bemerkten Betroffene meist vier bis 16 Tage nach einer Impfung mit Vaxzevria von Astrazeneca. Im Ö1 Mittagsjournal des ORF erklärte die Thromboseforscherin Sabine Eichinger-Hasenauer, dass Personen, die nach der Impfung unter Schwellungen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen oder schweren Kopfschmerzen leiden, umgehend Ärztinnen oder Ärzte aufsuchen sollen. Dennoch weist die Expertin erneut darauf hin, dass Thrombosen nach einer Impfung mit dem Vakzin von Astrazeneca äußert selten seien.

Lesen Sie auch: Antigen-Schnelltest, PCR- oder Selbsttest? Dieser Test liefert das sicherste Ergebnis.

Was können unter 60-Jährige tun, die bereits einmal mit Vaxzevria von Astrazeneca geimpft wurden?

Schon Anfang Februar 2021 wurden die ersten Personen mit Vaxzevria von Astrazeneca geimpft – viele davon sind unter 60 Jahre alt. Derzeit warten sie auf die zweite Impfdosis, die frühestens Anfang Mai 2021 verabreicht werden soll. Ob für diese Personengruppe eine Gefahr besteht und wie sie nun vorgehen können, möchte die STIKO bis Ende April 2021 entscheiden. Eine zusätzliche Empfehlung soll dann über weitere Schritte informieren.

Auch interessant: Studie bestätigt reduziertes Infektionsrisiko durch mRNA-Impfstoffe.

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, muss dafür nicht unbedingt auf dem Sofa liegen. Sportarten wie Yoga nehmen neben dem Körper auch den Geist in den Blick. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier beim Tai Chi. In ihrer Schule lehrt sie Tai Chi und Qigong. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke
Entspannung durch vorherige Anspannung: Viele Sportarten, die sich dem Stressabbau verschrieben haben, wie die Progressive Muskelentspannung, funktionieren auf diese Weise. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl
Karin Sedlmeier ist Besitzerin einer Qigong- und Tai-Chi-Schule sowie Tai-Chi- und Qigong- Lehrerin. Foto: Andreas Eberl © Andreas Eberl
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler
Ulrika Eiworth arbeitet als Nia-, Yoga-, Pilates- und Aerobic-Lehrerin in Mosbach. Foto: Kai Köhler © Kai Köhler

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare