1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

„Mit“ oder „an“ Covid-19 gestorben – Studie mit eindeutigem Ergebnis

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Die Behandlungen von Corona-Patienten auf Intensivstationen fordern enorme Kosten. Ungeimpfte müssen sich künftig vielleicht beteiligen. (Symbolfoto)
Wie viele Menschen sind „mit“ und wie viele „an“ Corona gestorben? Eine Studie hat das nun untersucht. (Symbolbild) © Nathan Denette/dpa/AP

Eine neue Studie untersucht, ob Corona-Tote „an“ oder „mit“ dem Virus gestorben sind: Das Ergebnis ist eindeutig.

Berlin – Kritiker und Kritikerinnen der Corona-Maßnahmen* stellen häufig die Zahl der durch das Coronavirus verursachten Todesfälle infrage. In einer Studie wurde nun näher untersucht, ob Personen „an“ oder „mit“ Corona gestorben sind. Die Studie kommt zu einem eindeutigen Ergebnis.

Demnach war in 86 Prozent der untersuchten Fälle, eine Corona-Infektion für den Tod verantwortlich, das geht aus dem ersten Bericht des deutschen Covid-19-Autopsieregisters hervor. Der Bericht wurde in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet Europe veröffentlicht.

Corona: Erster Bericht des deutschen Covid-19-Autopsieregisters veröffentlicht

Im April 2020 wurde das deutsche Covid-19-Autopsieregister (DeRegCOVID) gegründet. Bei dem ersten Bericht des Registers handelt es sich um die (bisher) größte Obduktions-Studie in Bezug auf Covid-19-Erkrankungen, so Stefan Kluge, Leiter der Klinik für Intensivmedizin in Hamburg-Eppendof, auf Twitter.

In der Studie wurden 18.674 Proben von 1129 Verstorbenen untersucht. Die Personen verstarben zwischen Anfang März 2020 und Ende September 2021. Für die Studie waren jedoch lediglich 1094 Todesfälle geeignet. Die Proben kamen aus 29 verschiedenen Standorten in Deutschland.

Neue Corona-Studie: 86 Prozent der Toten starben „an“ Covid-19

Die Corona-Studie kam zu der Erkenntnis, dass lediglich bei 14 Prozent der Todesfälle die Covid-19-Erkrankung nicht die Todesursache war. Bei den restlichen 86 Prozent war der Tod die direkte Folge einer Corona-Infektion. Häufig führte hier eine Lungenblutung zum Tod. Aber auch Multiorganversagen war bei den Fällen in der Studie eine tödliche Folge der Corona-Infektion.

Bei 699 der untersuchten Toten handelte es sich um Männer. Die restlichen 395 waren Frauen. Außerdem kam die Studie zu dem Schluss, dass die meisten Todesfälle in den ersten zwei Wochen nach dem ersten positiven Corona-Test, beziehungsweise nach dem Auftreten der ersten Symptome, erfolgten. (Lucas Maier) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zuletzt zeigte eine Corona-Studie, dass Kinder auch ohne Covid-19-Erkrankung* unter der Pandemie leiden.

Auch interessant

Kommentare