1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Corona-Regeln werden gelockert: Das ändert sich für Sie ab 20. März

Erstellt:

Von: Jasmin Pospiech

Kommentare

Ein Schaufenster, in dem ein Schild angebracht ist, auf dem auf die Maskenpflicht hingewiesen wird. (Symbolbild)
Die Corona-Regeln werden auch für den Einzelhandel gelockert. Es gilt künftig nur noch die Maskenpflicht. (Symbolbild) © Arne Dedert/dpa

Bund und Länder wollen Lockerungen einführen, da sich die Corona-Lage zu entspannen scheint. Was das für Sie konkret bedeutet, erklärt die Redaktion hier.

Berlin – Ab März gibt es einige Neuerungen rund um Covid-19. Das gilt hierzulande ganz besonders für die Corona-Schutzmaßnahmen hierzulande. Denn mit dem Frühjahr kommen auch die Lockerungen, hat die Bundesregierung angekündigt. Das sorgt bei vielen Bürgern für Aufatmen, da sich die Corona-Lage zu entspannen scheint. Die Inzidenz geht allmählich zurück und Bund und Länder nehmen das zum Anlass, mittels eines Drei-Stufen-Plans die Corona-Beschränkungen weitgehend zu beenden.
Es sind vonseiten der Regierung einige Corona-Lockerungen über die nächsten Wochen geplant, weiß 24vita.de.*

Am 20. März soll es schließlich so weit sein, Schutzmaßnahmen wie Maskentragen und Abstandhalten sollen allerdings weiterhin bestehen. Bis zu diesem Zeitpunkt wird es allerdings schrittweise Öffnungen geben. Die Bundesländer sind zudem dazu verpflichtet, die entsprechenden Änderungen in die Verordnungen einzubauen und umzusetzen.

Da bei vielen außerdem der Osterurlaub naht, wollen Bund und Länder Reisebeschränkungen zurückfahren. Allerdings kann es sein, dass sich deutsche Bürger, um in andere Länder zu reisen, an die dortigen Coronabestimmungen halten müssen. Während die EU-Kommission die Gültigkeit des digitalen Impfzertifikats um ein Jahr verlängert hat, kann es passieren, dass manche Länder weiterhin PCR-Tests von ungeimpften Urlaubern fordern. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare