Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Junge wird geimpft. (Symbolbild)
+
Corona-Kinderimpfung: Biontech rechnet schon sehr bald mit einer Zulassung. (Symbolbild)

Gleicher Impfstoff, geringere Dosis

Corona-Impfung für Kinder: Biontech rechnet sehr bald mit Zulassung

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Corona-Impfung für Kinder: Das Biotechnologieunternehmen Biontech geht davon aus, dass ihr Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren demnächst zugelassen wird.

Mainz – Die Gründer des deutschen Biotechnologieunternehmens Biontech haben einen Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf entwickelt. Laut eigenen Angaben soll er in wenigen Wochen zugelassen werde. Der Impfstoff sei derselbe wie für Erwachsene, nur anders dosiert, erklärt Biontech-Chefmedizinerin Özlem Türeci gegenüber dem Spiegel.
Wann mit dem Impfen der Kinder begonnen werden soll, lesen Sie auf 24vita.de*.

Nachdem vor kurzem die STIKO ihre Impfempfehlung für Kinder* aktualisiert hat, kommt nun der nächste Schritt beim Thema Corona-Impfung für Kinder: Ein Impfstoff für Kinder*, die jünger als zwölf Jahre sind. Er existiert bereits, was noch fehlt, um die Kinder impfen zu können, ist seine Zulassung. Die entsprechenden Studien dazu gibt es bereits, man müsse sie nur noch dem Zulassungsamt vorlegen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare