1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Coronaimmunität: Studie mit Ergebnissen, warum sich manche nicht anstecken

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

SARS-CoV-2 Virus 3-D-Animation
Nicht jeder, der Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatte, steckt sich automatisch mit dem Virus an. (Symbolbild) © YAY Images/Imago

Nicht jeder, der Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatte, steckt sich mit dem Virus an. Das Immunsystem alleine ist dafür nicht ausschlaggebend.

Es gibt tatsächlich Menschen, die sich bisher noch nicht mit dem Corona-Virus angesteckt haben – und das, obwohl sie in ihrem direkten Umfeld Kontakt mit Infizierten haben. Haben diese Personen einfach nur eine sehr gute, körperliche Virenabwehr oder steckt mehr dahinter? Wissenschaftler und Studien beschäftigen sich mit diesem Phänomen und kommen zu verschiedenen Erklärungen.
Welche Faktoren im menschlichen Körper entscheidend für eine Corona-Infektion sind, verrät 24vita.de.

Damit eine Ansteckung zur Erkrankung führt, sind verschiedene Umstände entscheidend. Diese beeinflussen das individuelle Risiko einer Corona-Infektion. Nicht ein Aspekt alleine ist also ausschlaggebend dafür, ob man erkrankt – vielmehr das Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteuren und Redakteurinnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare