Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Frau blick im Herbst in Richtung Sonne und hält sich die Hand schützend in die Luft, damit sie Schatten spendet. (Symbolbild)
+
Bald ist Herbst: Mit diesen Tipps zieht Sie auch der nächste Corona-Winter nicht runter. (Symbolbild)

Nicht schon wieder

Corona: Bald ist Herbst — so rutschen Sie nicht in die Depression

  • Jennifer Köllen
    VonJennifer Köllen
    schließen

Der nächste Corona-Winter steht vor der Tür. Der Gedanke daran zieht Sie jetzt schon runter? Wie Sie nicht in die Depression rutschen:

München — Psychische Erkrankungen haben seit Corona-Beginn stark zugenommen. Wie es aussieht, müssen wir im nächsten Winter zwar nicht nochmal auf Freunde, das Fitnessstudio oder die Bar verzichten — Dinge, die uns einen Ausgleich zum (Familien-) Alltag im Homeoffice schaffen. Denn Politiker sagen: Zumindest wird es für Geimpfte und Genesene keinen Lockdown geben. Dennoch wissen wir noch nicht, ob wir auch im Winter einen geregelten und normalen Alltag haben werden, wie wir es vor der Pandemie hatten. Denn die Zahlen steigen. Werden die Schulen und Büros offen bleiben?
Keine Depression wegen Corona: Wie Sie mit gehobener Stimmung durch Herbst und Winter kommen, zeigt 24vita.de hier.*

Viele Menschen graut es schon jetzt, Ende August, vor noch einem Corona-Winter. Denn die vergangenen Winter haben viele Menschen runtergezogen. Und das sogar solche, die bislang keine psychischen Probleme hatten. Viele Studien zeigen, dass die Zahl der psychischen Erkrankungen in der Coronapandemie gestiegen ist. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare