Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierte Welle in Deutschland

Dritte Corona-Impfung: Fachleute fordern neue Empfehlung

  • VonAres Abasi
    schließen

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung fordert eine Drittimpfung. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach findet, dass die Politik jetzt handeln muss.

Berlin – Es bestehe dringender Handlungsbedarf: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für eine auffrischende Drittimpfung gegen das Coronavirus gefordert. „Die STIKO hat die Daten, um für bestimmte Gruppen eine Empfehlung für eine Drittimpfung auszugeben“, sagte Andreas Gassen, KBV-Vorsitzender den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Die STIKO wäre für solche Vorgaben die richtige Institution. Dort sitzen die Fachleute, die tatsächlich Ahnung vom Impfen haben.“

„Die STIKO trifft rationale, faktenbasierte Entscheidungen - anders als mitunter die Politik“, sagte Gassen weiterhin. Primär gehe es darum, diejenigen Menschen erneut zu impfen, die ein höheres Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs haben. 

Corona: Karl Lauterbach über die Drittimpfung – „Es ist die Aufgabe der Politik“

SPD*-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach* sieht das ähnlich: Er forderte entsprechende Vorgaben für die Auffrischungsimpfungen. Es müsse „so ähnlich laufen wie in der ersten Welle“. Es sei die Aufgabe der Politik „jetzt eine klare Ansage machen, welche Gruppen bei den Auffrischungsimpfungen zuerst an der Reihe sind. Es muss klar sein, um welche Jahrgänge es sich handelt und bei welchen Risikofaktoren eine dritte Impfung angezeigt ist“, sagte Lauterbach.

Die Drittimpfung gegen Corona wird derzeit hauptsächlich für ältere Menschen und Risikopatient:innen empfohlen.

Er forderte gleichzeitig eine Klarstellung, wer vorerst auf eine Drittimpfung warten müsse. Es würde sonst das Risiko bestehen, dass Menschen geimpft werden, welche „die dritte Dosis noch gar nicht bekommen sollen. In der Folge werden diejenigen nach hinten gedrängt, die die Corona*-Auffrischungsimpfung aktuell am dringendsten benötigen“, sagte der Gesundheitspolitiker.

Corona-Impfung: Auffrischungen starten im September starten

Menschen, die zur Risikogruppe zählen, sollen ab September ihre dritte Impfung erhalten. Die Kassenärztliche Vereinigung fordert jedoch klare Regeln: „Selbstverständlich können die Booster-Impfungen in den Praxen vorgenommen werden“, sagte der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung, Andreas Gassen, der Rheinischen Post. Jedoch bräuchten die Praxen eine klare Ansage der Politik, wann und für wen eine Drittimpfung vorgesehen sei. Neue Daten zeigen, dass eine „Booster-Impfung“ mit dem Biontech*-Impfstoff* einen deutlich höheren Schutz vor dem Coronavirus bieten kann. (ara/AFP) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Petra Nowack/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare