1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Sie haben braune Flächen auf der Haut entdeckt? Café-au-lait-Flecken können dahinterstecken – sind sie harmlos?

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Milchkaffee und ein Laptop
Milchkaffee: Für viele das erste Getränk des Tages. Der Trunk ist auch der Namensgeber für eine Hautveränderung. © Soeren Stache/dpa

Muttermale, Pigmentflecken oder andere dunkle Flecken können in seltenen Fällen auf Krankheiten hinweisen. Wann der Gang zum Arzt oder zur Ärztin angebracht ist, lesen Sie hier.

Sommersprossen zählen wohl zu den bekanntesten Pigmentflecken. In aller Regel sind diese ungefährlich. Pigmentflecken entstehen, weil die Haut punktuell zu viel des Hautfarbstoffs Melanin produziert. Mit der stärkeren Pigmentierung schützt sich der Körper vor intensiver Sonneneinstrahlung, heißt es weiter vonseiten der Techniker Krankenkasse. Nicht nur die Sonne, auch Alter, Hormonumstellung und erbliche Veranlagung können Pigmentflecken auslösen. Auch bei Café-au-lait-Flecken handelt es sich um eine Pigmentstörung in der Haut. Diese ist meist unbedenklich, kann aber auch in seltenen Fällen auf eine Krankheit hinweisen.

Normalerweise sind die hautebenen, hellbraunen Café-au-lait-Flecken von Geburt an vorhanden oder bilden sich in der frühen Kindheit, wie das Fachportal MSD Manuals informiert. Kinder ohne Neurofibromatose haben vielleicht zwei bis drei Café-au-lait-Flecken, heißt es weiter. Dagegen würden sich bei Kindern mit Typ 1 Neurofibromatose sechs oder mehr der runden bis ovalen Hautveränderungen, die über 15 Zentimeter messen können, finden lassen.

Neurofibromatose: kaffeebraune Flecken können auf eine chronische Krankheit hinweisen

Doch nur in seltenen Fällen deuten Café-au-lait-Flecken auf eine Krankheit wie etwa Neurofibromatose hin, wie Allgemeinmedizinerin Dr. Emily Wimmer von der Online-Arztpraxis ZAVA zitiert wird. Dabei handelt es sich um eine von 6.000 seltenen chronischen Erkrankungen. „Neurofibromatose bezeichnet eine Gruppe genetischer Erkrankungen, bei der viele weiche, fleischige Wucherungen von verändertem Nervengewebe (Neurofibrome) unter der Haut und in anderen Körperteilen auftreten. Auf der Haut entstehen flache, milchkaffeefarbene Flecken (Café-au-lait-Flecken)“, heißt es auf den Seiten des Fachportals MSD Manual.

Rund 60 Prozent der Neurofibromatose-Patienten und -Patientinnen spüren kaum gesundheitliche Auswirkungen, etwa bei der Hälfte der Erkrankten mit Beschwerden können diese erfolgreich therapiert werden, so die Techniker Krankenkasse (TK). Die Symptome einer fortgeschrittenen Neurofibromatose sind sehr diffus, können von plötzlichem Hörverlust über Gleichgewichtsstörungen bis hin zu Kopfschmerzen reichen, so die TK.

Café-au-lait-Flecken auf der Haut: Wann ein Besuch beim Arzt oder bei einer Ärztin ratsam ist

Folgende Warnsignale sollten Sie in eine Arztpraxis führen:

(jg)

Auch interessant

Kommentare