Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Hand hält ein elektrisches Fieber-Thermometer (Symbolbild).
+
Die Sepsis (Blutvergiftung) zählt zu den häufigsten Todesursachen hierzulande (Symbolbild).

Viele Todesfälle vermeidbar

Blutvergiftung erkennen: Ursachen und Symptome – wie man eine Sepsis bekommt

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Bei einer Blutvergiftung kann sich eine zunächst harmlose Infektion auf den ganzen Körper ausbreiten. Wird die Sepsis nicht rechtzeitig erkannt, kann das lebensbedrohliche Folgen haben.

München – Eine eitrige Wunde, ein entzündeter Zahn oder eine Lungenentzündung – die Auslöser einer Blutvergiftung (Sepsis) können vielfältig sein. Gelangen Bakterien in den Blutkreislauf, können sie sich schnell im ganzen Körper ausbreiten – und so eine gefährliche Blutvergiftung auslösen. Dabei kann schon eine vermeintlich harmlose Infektion dazu führen, dass das Immunsystem überreagiert. Die Folge: Die körpereigene Immunabwehr schädigt den Organismus, statt ihn zu schützen. Wie eine Sepsis entsteht und warum man bei bestimmten Symptomen immer auch an eine Sepsis denken sollte.

Die Blutvergiftung (Sepsis) zählt auch hierzulande – neben Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen – zu den häufigsten Todesursachen. Jährlich erkranken rund 300.000 Menschen in Deutschland an den Folgen einer Sepsis, bis zu 75.000 sterben. In vielen Fällen ließe sich eine Blutvergiftung jedoch vermeiden, wie 24vita.de berichtet. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare