Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ruhe und Geduld sind wichtig, damit eine Narbe richtig heilt.
+
Ruhe und Geduld sind wichtig, damit eine Narbe richtig heilt.

Nach OP oder Unfall

Die besten Tipps gegen dicke Narben

Wer operiert werden muss, wünscht sich, dass von dem OP-Schnitt später so wenig wie möglich zu sehen sein wird. Lesen Sie hier, was man tun kann, damit Narben mit der Zeit fast unsichtbar werden und woran es liegt, wenn das nicht passiert.

„Ich würde nie eine unsichtbare Narbe versprechen“, sagt Sven von Saldern, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC). „Aber eine Narbe kann so schön verheilen, dass selbst der Operateur sie suchen muss.“ Das erfordert aber mindestens zwei Dinge: einen geschickten Chirurg, der die Wunde so vernäht, dass die Haut nicht unter Zug steht. Und einen Patienten, der Geduld hat, bis die Narbe ganz ausgeheilt ist.

Muttermal nicht zu früh entfernen

Ebenfalls wichtig, aber vom Betroffenen nicht oder kaum beeinflussbar sind ein höheres Lebensalter, in dem Narben häufig besser heilen als in jungen Jahren und Gene, die nicht zu überschießender Narbenbildung führen. So sei es keine gute Idee, wenn sich eine 14-Jährige ein Muttermal entfernen lassen will: „Da warne ich sehr davor, das zu tun“, sagt von Saldern.

Außerdem kommt es darauf an, wo sich die Narbe befindet. „Überschießende Narben sind an der Schulter, der Brust und am Ohrläppchen häufiger als an anderen Stellen“, sagt Gerd Gauglitz von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Universität München. Dort sei die Haut viel Spannung ausgesetzt. „Natürlich steht eine lange Narbe unter mehr Spannung, aber es ist nicht automatisch so, dass sie schlimmer wird als eine kleine.“

Wuchernde Narben über die Wunde hinaus

Unter Spannung bilden sich oft hypertrophe Narben. Das sind laut der Leitlinie zur Narbentherapie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft solche, die sich auf das Gebiet der ursprünglichen Wunde beschränken, aber über das Hautniveau hinausragen und wulstig verdickt sind. Sie können sich spontan zurückbilden, allerdings oft nicht vollständig.

Auch sogenannte Keloide sind möglich: wuchernde Narben über die ursprüngliche Wunde hinaus, die nur selten zurückgehen. Werden Keloide einfach nur ausgeschnitten, kommt es laut Gauglitzer in 50 bis 100 Prozent aller Fälle zu neuen Wucherungen.

Ob sich eine hässliche Narbe bildet, lässt sich schon in den ersten Wochen nach einer Operation abschätzen. Patienten können bis dahin selbst viel Einfluss nehmen, wenn Sie folgende Tipps beachten.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare