Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit einem Laser werden Besenreiser verödet. (Symbolbild)
+
Mit einem Laser können Besenreiser unter anderem verschlossen werden. (Symbolbild)

Kostspielige Therapieverfahren

Besenreiser: Ursachen, Symptome und wie Sie sie entfernen lassen können

  • Jennifer Köllen
    VonJennifer Köllen
    schließen

Besenreiser sind für Betroffene oftmals unschön anzusehen, manche schämen sich sogar für die bläulich bis rötlichen Äderchen auf den Beinen. Was Sie dagegen tun können.

München – Sie kommen manchmal ganz plötzlich und stellen für viele Frauen ein unästhetisches Problem dar: Besenreiser (Unterform der Varikose). Hierbei handelt es sich um kleinere, erweiterte Venen in der oberen Hautschicht – nichts anderes als kleine Krampfadern. Wenn sich Blut darin staut, werden sie als feines Netz aus blauen oder rötlichen Äderchen an Beinen und Armen sowie teilweise auch im Gesicht sichtbar. Da sich diese wie eine Art Reisigbesen ausbreiten, werden sie daher umgangssprachlich Besenreiser genannt.
Wie Besenreiser entstehen und wie Sie diese wieder loswerden, deckt 24vita.de hier auf.*

Am häufigsten sind Frauen betroffen. Da sie befürchten, nicht dem gängigen Schönheitsideal zu entsprechen, verstecken sie ihre Beine und Arme unter langer Kleidung, besonders im Sommer. Doch das muss nicht sein. Schließlich gibt es heutzutage moderne Behandlungsmethoden, mit denen man die unschönen Äderchen unter der Haut wieder loswird. Das Problem ist nur: Ganz verhindern kann man Besenreiser nicht.

Oftmals sind sie genetisch bedingt und entwickeln sich im Laufe des Lebens aufgrund einer Bindegewebsschwäche. Dabei leiern die Venenwände wie auch bei Krampfadern mit der Zeit, besonders an den Beinen, aus. Das Blut kann nicht mehr richtig aus den Beinen zurück zum Herzen gepumpt werden. Es versackt und staut sich in den Venen zurück. Betrifft dies nur die kleinen Hautvenen, werden sie als Besenreiser sichtbar. Aber keine Sorge: Letztere beeinträchtigen oder verhindern nicht die Durchblutung in den Beinen. Wie Sie Besenreiser entfernen lassen können, lesen Sie auf 24vita. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare