Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von wegen überflüssig: Lebensmittel mit Ballaststoffen sorgen dafür, dass die Verdauung gut funktioniert. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
+
Experten empfehlen 30 Gramm Ballaststoffe täglich (Symbolbild).

Zehn Gramm zu wenig

Ballaststoffreiche Ernährung: Diese Lebensmittel sind besonders gut für Darm und Herz

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Ballaststoffe enthalten keine Nährstoffe – für eine gesunde Ernährung sind sie trotzdem unverzichtbar. Denn Ballaststoffe regen nicht nur die Verdauung an, sondern sollen auch verschiedene Krankheiten vorbeugen.

Bonn – Ballaststoffe sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung*. Sie spielen nicht nur eine Rolle bei der Verdauung, sondern schützen den Körper auch vor zahlreichen Krankheiten. Trotzdem nehmen viele Deutsche deutlich zu wenig Ballaststoffe zu sich. Dabei wäre es gar nicht so schwer, genügend Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Denn die hilfreichen Nahrungsbestandteile stecken in Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass ein regelmäßiger Verzehr von Ballaststoffen das Risiko verringert, an Volkskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck, koronaren Herzkrankheiten oder Diabetes zu erkranken. Zudem kann eine ballaststoffreiche Ernährung helfen, Magen-Darm-Beschwerden, Hämorrhoiden oder Verstopfungen vorzubeugen. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare