+
Eine Mutprobe wurde einem Gecko und einem Mann zum Verhängnis.

Dumme Mutprobe

Mann isst Echse nach einer Wette: Danach passiert Schreckliches

  • schließen

Es fing alles mit einer dummen Mutprobe an: Ein Australier hatte einen Gecko gegessen. Doch einige Tage danach litt er unter qualvollen Schmerzen - es kam zur Tragödie.

David Dowell war ein Naturbursche, liebte das Angeln und Ausflüge mit seinem Bulli. Doch der lebenshungrige Mann wurde nur 34 Jahre alt - wegen einer Mutprobe, die ihn sein Leben kostete. Es passierte auf einer Weihnachtsfeier im australischen Brisbane. Dowell verspeiste einen Gecko - mit ungeahnten Folgen.

Dowell verspeist Gecko: Ärzte können ihn nicht retten

Wie genau es überhaupt zur Mutprobe kam, ist nicht bekannt. Doch sie endete damit, dass ein kleiner Gecko und der Mann ihr Leben lassen mussten, wie das britische News-Portal Mirror berichtete. Einige Tage nach der Aktion spürte Dowell, dass etwas nicht stimmte. Mit qualvollen Schmerzen wurde er schließlich im Krankenhaus behandelt. Die Diagnose stand schnell fest: Der 34-Jährige litt an einer Salmonelleninfektion.

Eine solche bakterielle Infektion ist häufig gut behandelbar. Doch Dowell hatte sich mit einem Erreger infiziert, der lebenswichtige Funktionen einschränkt und zur Folge hatte, dass sich seine Lungen mit Wasser füllten, das aus dem Magen ausgelaufen war. Die Ärzte konnten ihn nicht mehr retten. Er verstarb zehn Tage nach der besagten Weihnachtsfeier, was seine Partnerin Allira Bricknell in große Trauer stürzte. "Er war ein großartiger Mensch, er war der beste Mensch, den ich je getroffen habe, er war der beste Vater für unsere Kinder", zitierte sie der Mirror.

Lesen Sie auch: Nach Spinnenbiss isst Veganerin nur noch Fleisch - warum sie auf die neue Diät schwört.

Salmonelleninfektion kann Typhus verursachen

Als die Mediziner auf Ursachenforschung gingen und Dowells Angehörige befragten, wie es zur tödlichen Infektionskrankheit kommen konnte, erinnerte sich seine Partnerin Allira Bricknell an die Gecko-Mutprobe. Das Essen des Geckos könnte den Ärzten zufolge die Salmonelleninfektion ausgelöst haben.

Video: Echse besetzt Geldautomaten

Dabei dringen Bakterien, sogenannten Salmonellen, über infizierte Nahrungsmittel in den Körper ein und lösen unterschiedliche Krankheiten aus, wie die Techniker Krankenkasse schreibt. Die schlimmstmögliche Erkrankung ist dabei Typhus mit jährlich 200.000 Todesopfern weltweit. Vor allem Menschen, die in Ländern mit mangelnden hygienischen Standards leben, sind gefährdet.

In Deutschland kommt es meistens zu eher harmlos verlaufenden Salmonelleninfektionen. Die hierzulande verbreiteten Salmonellenarten haben in den meisten Fällen eine Magen-Darm-Infektion, eine sogenannte Gastroenteritis, zur Folge. Symptome wie Durchfall, Magenkrämpfe, Übelkeit und Fieber sprechen für diese Erkrankung, die gut behandelt werden kann.

Folgende Lebensmittel gelten als potenzielle Salmonellen-Überträger:

  • Milchprodukte
  • Eier
  • Ei-Produkte wie Mayonnaise
  • Geflügel
  • Meeresfrüchte
  • rohes Fleisch

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Hühnercurry wird Alptraum wahr - ein Vater muss neu laufen lernen.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion