Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau zieht eine Impfung auf. Im Vordergrund stehen Impfdosen von AstraZeneca und Biontech/Pfizer. (Symbolbild)
+
Wer auf seine zweite Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca wartet, soll nun einen anderen Impfstoff als Zweitimpfung erhalten. (Symbolbild)

Neue STIKO-Empfehlung

AstraZeneca: STIKO empfiehlt die zweite Impfung mit einem anderen Impfstoff

  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Die STIKO hat ihre Impfempfehlung für AstraZeneca angepasst. Zweitimpfungen sollen nun mit einem anderen Impfstoff durchgeführt werden.

Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) legt eine neue Empfehlung vor: Wer nach einer Erstimpfung mit AstraZeneca noch keine Zweitimpfung erhalten habe, solle nun unabhängig vom Alter als zweite Dosis Biontech oder Moderna erhalten. Die Gründe dafür sind überzeugend und auch die aktuellen Entwicklungen spielen eine Rolle, wie 24vita.de berichtet.

Warum sie ihre Empfehlung überarbeitete, erklären die Expertinnen und Experten folgendermaßen: Die Immunantwort sei nach dem Verabreichen von zwei verschiedenen Präparaten „deutlich überlegen“. So sollen Impfwillige künftig unabhängig von ihrem Alter mit der zweiten Spritze einen mRNA-Impfstoff wie Biontech oder Moderna erhalten, teilte das Gremium mit. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare