Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Zecke auf der Haut.
+
Schützen Sie sich gegen FSME und Borreliose, mit diesen nützlichen Tipps.

Ansteckungsgefahr

Zeckenstich: So schützen Sie sich in der Zeckenzeit gegen Borreliose und FSME

Wenn Sie in einem FSME-Risikogebiet leben, sollten Sie Zeckenstiche vermeiden. Mit diesen Tipps halten Sie die Spinnentiere fern.

Beträgt die Temperatur im Frühjahr an drei aufeinanderfolgenden Tagen mehr als sieben Grad Celsius, erwachen Zecken aus ihrer Winterstarre. Dann beginnt die Zeckenzeit, die erst im Oktober mit kälteren Temperaturen wieder endet. Die eigentlich harmlosen Krabbeltiere übertragen gefährliche Krankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) oder Borreliose.

Während Borreliose, wenn sie frühzeitig erkannt wird, mit Antibiotika behandelt werden kann, ist FSME nicht heilbar. Die Viruserkrankung löst häufig eine Hirnhaut- oder Gehirnentzündung aus, die schlimmstenfalls tödlich enden kann. Den einzigen zuverlässigen Schutz bietet eine Impfung.

Lesen Sie auch: Zeckenzeit: Kann ich mich direkt nach der Corona-Impfung gegen FSME impfen lassen?

So schützen Sie sich gegen FSME und Borreliose durch Zeckenstiche

Die Ständige Impfkommission (STIKO) rät Menschen, die im FSME-Risikogebiet leben oder Urlaub machen zu einer Impfung. Zu den Risikogebieten gehören große Teile Bayerns und Baden-Württembergs sowie Teile Hessens, Thüringens und Sachsens. Einzelne FSME-Risikogebiete befinden sich außerdem in Sachsen-Anhalt, im Saarland und in Rheinland-Pfalz.

Die Kosten für die FSME-Impfung übernimmt die gesetzliche Krankenkasse. Die Grundimmunisierung umfasst drei Impfungen, die im Abstand von drei bis zwölf Monaten erfolgen. Später sollten Sie die Immunisierung alle drei bis fünf Jahre auffrischen lassen. Zusätzlich können Sie sich mit folgenden Tipps gegen Zeckenstiche schützen:

  • Tragen Sie in der Natur lange Ärmel und Hosen. Die Hosenbeine stecken Sie am besten in die Socken. So erschweren Sie den Biestern den Zugang zu Ihrer Haut.
  • Tragen Sie helle Klamotten. Darauf sind die dunklen Zecken einfach zu Erkennen. Bestenfalls können Sie die Spinnentiere so schon entfernen, bevor die sich an Ihrer Haut festgekrallt haben.
  • Bleiben Sie im Wald auf etablierten Wegen und meiden Sie hohes Gras und Gebüsch. Auch im eigenen Garten sollten Sie nach Zecken Ausschau halten und sich danach am ganzen Körper absuchen.
  • Tragen Sie ein Anti-Insektenspray auf. Dieses hält Ihnen zumindest für eine bestimmte Zeit die Zecken vom Leib. Wer auf die natürliche Variante setzen möchte, kann zahlreiche Hausmittel anwenden.
  • Duschen Sie sich nach einem Aufenthalt in der Natur ab. Das Wasser tötet zwar keine Zecken, die sich bereits festgesaugt haben, kann aber die Tiere entfernen, die noch auf der Haut krabbeln.
  • Waschen Sie Ihre getragene Kleidung bei 60 Grad Celsius, um mögliche Spinnentiere abzutöten.
  • Auch Ihre Haustiere sollten sie regelmäßig nach Zecken absuchen. Hunde und Katzen können die Blutsauger von draußen mit ins Haus bringen.

Eine Zecke hat sie gestochen – das können sie nun tun

Hat sich eine Zecke bereits an Ihrer Haut festgebissen, entfernen Sie diese so schnell wie möglich. Je länger sich die Zecke festsaugt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Viren oder Bakterien übertragen können. Nutzen Sie dazu am besten eine Zeckenzange, greifen Sie das Tier möglichst hautnah und ziehen vorsichtig. Dabei sollten Sie die Zange nicht drehen, da die Zecke sonst ihren Kopf verlieren könnte, der dann weiterhin an Ihrer Haut steckt.

Behalten Sie die betroffene Stelle nun im Auge. Bildet sich um die Einstichstelle ein roter Kreis, suchen Sie einen Arzt auf. Dies ist ein Borreliose-Symptom. Auch Fieber, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen können Symptome sein.

Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, lässt sich die bakterielle Infektion mit Antibiotika meist gut in den Griff bekommen. Zu einem späteren Zeitpunkt können die spiralförmigen Bakterien Nervensystem, Gewebe und innere Organe angreifen. Es kann zu Gesichtslähmungen, Hirnhaut- oder Gelenkentzündungen und Herzproblemen kommen. (cw)

Auch interessant: Krebserregend: Vorsicht bei Sonnencreme aus dem letzten Jahr.

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Doch über Zecken existieren etliche Mythen. Wir klären die häufigsten Irrtümer auf.
Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Doch über Zecken existieren etliche Mythen. Wir klären die häufigsten Irrtümer auf. © dpa
Dass Zecken nur von Bäumen auf ihre Wirte fallen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Die Blutsauger halten sich vielmehr in hohen Gräsern und im Unterholz in einer Höhe von bis zu 1,50 Meter auf. Entsprechend sollte bei Spaziergängen geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosen getragen werden.
Dass Zecken nur von Bäumen auf ihre Wirte fallen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Die Blutsauger halten sich vielmehr in hohen Gräsern und im Unterholz in einer Höhe von bis zu 1,50 Meter auf. Entsprechend sollte bei Spaziergängen geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosen getragen werden. © dpa
Ja keine Zeckenbeseitigung mit Hilfe von Öl und Klebstoff. Die Zecke wird dadurch zwar erstickt, gibt aber im Todeskampf vermehrt Viren (FSME) und Bakterien (Borreliose) in die Blutbahn ab. Die Zecke sollte nur mit einer Zeckenpinzette oder ärztlich entfernt werden.
Ja keine Zeckenbeseitigung mit Hilfe von Öl und Klebstoff. Die Zecke wird dadurch zwar erstickt, gibt aber im Todeskampf vermehrt Viren (FSME) und Bakterien (Borreliose) in die Blutbahn ab. Die Zecke sollte nur mit einer Zeckenpinzette oder ärztlich entfernt werden. © dpa
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Ruhe bewahren: Denn wenn Zecken zu abrupt von der Haut entfernt werden, können Teile ihres Körpers abreißen und zu Infektionen führen. © ap
Infizierte Zecken gibt es überall in Deutschland. Es ist also auch überall von möglichen Infektionen auszugehen.
Infizierte Zecken gibt es überall in Deutschland. Es ist also auch überall von möglichen Infektionen auszugehen. © ap
Falsch ist die Annahme, dass Zeckenbissinfektionen nicht von der Unfallversicherung abgedeckt werden. Eine aus einer Infektion mit einem Erreger der Infektionskrankheiten Borreliose und Frühsommermeningitis resultierende Invalidität ist in der Unfallversicherung mitversichert.
Falsch ist die Annahme, dass Zeckenbissinfektionen nicht von der Unfallversicherung abgedeckt werden. Eine aus einer Infektion mit einem Erreger der Infektionskrankheiten Borreliose und Frühsommermeningitis resultierende Invalidität ist in der Unfallversicherung mitversichert. © ots
Im Prinzip halten Gummistiefel und lange Hosen Zecken ab oder zumindest auf. Sicheren Schutz kann Kleidung allein jedoch nicht gewähren. Zecken können auf der Suche nach einer geeigneten Stichstelle eine ganze Weile herumkrabbeln.
Im Prinzip halten Gummistiefel und lange Hosen Zecken ab oder zumindest auf. Sicheren Schutz kann Kleidung allein jedoch nicht gewähren. Zecken können auf der Suche nach einer geeigneten Stichstelle eine ganze Weile herumkrabbeln. © dpa
Mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange überleben. Im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben.
Mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange überleben. Im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben. © zecken.de
Der Name der Krankheit täuscht. Die Zecken, die FSME übertragen, sind ab sieben Grad Celsius aktiv. Liegt im Winter über einen längeren Zeitraum die Temperatur darüber, bleiben die Zecken aktiv und können auch in dieser Jahreszeit zustechen und Menschen infizieren.
Der Name der Krankheit täuscht. Die Zecken, die FSME übertragen, sind ab sieben Grad Celsius aktiv. Liegt im Winter über einen längeren Zeitraum die Temperatur darüber, bleiben die Zecken aktiv und können auch in dieser Jahreszeit zustechen und Menschen infizieren. © zecken.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare