Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Frau mit FFP2 Maske wird geimpft (Symbolbild).
+
Nicht nur Kinder leiden häufig unter einer Angst vor Spritzen (Symbolbild).

Trypanophobie

Angst vor Spritzen? So bekommen Sie Ihre Angstgefühle in den Griff

  • Laura Knops
    vonLaura Knops
    schließen

Wer Angst vor Spritzen oder Blut hat, für den ist meist schon eine Routineuntersuchung beim Arzt eine enorme Belastung. Was Betroffene bei einer Phobie tun können.

Berlin – Impfungen und Blutabnehmen sind für viele Menschen eine Qual. Schon der Gedanke an eine Spritze oder der bloße Anblick von Blut löst bei manchen Patienten enorme Angstgefühle aus*. Eine Phobie vor Spritzen, unter Experten als Trypanophobie bezeichnet, ist weit verbreitet. Für Betroffene können sowohl einfache Routine-Untersuchung als auch notwendige medizinische Maßnahmen bereits Tage vor dem eigentlichen Arzttermin zu Anspannung, Zittern und negativen Gedanken führen.

Bei der Phobie unterscheiden Experten zwischen zwei unterschiedlichen Typen: Während manche Menschen Angst davor haben, Blut und Verletzungen zu sehen, leiden andere vielmehr unter Angstgefühlen vor Spritzen und Nadeln. Bei einer „Blut-Spritzen-Verletzungsphobie“ haben Betroffene jedoch nicht nur mit starken Angstgefühlen zu kämpfen. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare