Auch wenn Kakao angeblich die Gedächtnisleistung verbessern soll: Seine Ernährung sollte man trotzdem nicht komplett auf Schokolade umstellen.
+
Auch wenn Kakao angeblich die Gedächtnisleistung verbessern soll: Seine Ernährung sollte man trotzdem nicht komplett auf Schokolade umstellen.

Mit 60 fit wie 30?

Angeblich verbessert Kakao das Gedächtnis

Jünger durch Kakao? Einer neuen Studie zufolge verbessern die in dem Getränk enthaltenen Pflanzenfarbstoffe die Gedächtnisleistung Älterer deutlich. Allerdings: Die Studie wurde unter anderem von einem Lebensmittelkonzern unterstützt.

Manche schreiben ihm Wunderkräfte zu: Demnach schmeckt eine Tasse Kakao nicht nur gut, das Getränk soll auch von innen wärmen und Liebeskummer lindern. Einer neuen Studie zufolge verbessert der vermeintliche „Zaubertrank“ sogar das Gedächtnis im Alter. Entscheidend ist hierbei ein hoher Anteil an bestimmten Pflanzenfarbstoffen, sogenannten Flavonoiden, wie Wissenschaftler der Columbia University herausgefunden haben.

Die US-Forscher verordneten 37 Probanden zwischen 50 und 69 Jahren drei Monate lang ein spezielles Kakao-Getränk, wobei die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt wurden: Manche erhielten ihren täglichen Kakao mit einer Dosis von 900 Milligramm Flavonoiden, andere dagegen nur mit 10 Milligramm.

Lebensmittelkonzern unterstützt Studie

Das erstaunliche Ergebnis der im Fachmagazin „Nature Neuroscience“veröffentlichten Studie: Die Gruppe mit der hohen Dosis verbesserte sich in Gedächtnistests im Vergleich zu Testungen vor der Kakao-Kur deutlich - und schnitt insgesamt viel besser ab als die Teilnehmer mit der niedrigen Dosis. Für den Hintergrund sollte man allerdings wissen: Der Lebensmittelkonzern „Mars, Incorporated“ unterstützte die Studie: Unter anderem stellte Mars den Kakao-Trunk her, indem es ein Verfahren nutzte, das besonders viele Flavonoide aus der Kakao-Pflanze extrahierte.

Mit 60 denken wie mit 30

Der hohe Anteil an Flavonoiden verjüngte die Teilnehmer Studienleiter Scott Small zufolge um Jahrzehnte - zumindest was ihr Gedächtnis anging: „Hatte ein Teilnehmer zu Beginn der Studie das typische Gedächtnis eines 60-Jährigen, entsprach es nach drei Monaten dem eines 30- bis 40-Jährigen“, so Scott in einer Mitteilung der Universität.

Scotts Team stellte zudem eine Veränderung in einem bestimmten Teil des Gehirns (Gyrus dentatus) fest, der für das Erinnerungsvermögen verantwortlich ist. Durch die hohe Konzentration der Flavonoide verbesserte sich die Blutzirkulation in diesem Bereich wieder. So konnten die Forscher, auch mithilfe von Gehirn-Scans, nachweisen, dass die Ursache für die altersbedingt nachlassende Gedächtnisleistung mit den Veränderungen im sogenannten Gyrus dentatus zusammenhängt.

Ernährung nicht auf Schokolade umstellen

Die US-Wissenschaftler warnen allerdings davor, aufgrund Ihrer Ergebnisse die Ernährung auf Schokolade umzustellen. Die Süßigkeit weist in der Regel nur einen sehr geringen Anteil der Pflanzenfarbstoffe auf, die in der Kakaobohne reichlich vorkommen. Zunächst wollen die Forscher nun eine umfassendere Studie starten, um die Studienergebnisse zu vertiefen. (rer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare