Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Kind mit dunklem Haar und Zopf lächelt leicht und bastelt eine Figur aus bunten Schnüren (Symbolfoto)
+
Kinder sollten unbeschwert spielen, ohne allergene Reize in Bastelmaterialien (Symbolfoto).

Studie Umweltbundesamt

Allergierisiko bei Kindern: Urin von Kindern mit gefährlichen Chemikalien belastet

  • Christine Pander
    vonChristine Pander
    schließen

Das Umweltbundesamt hat den Urin von 2 500 Kindern untersucht: Bei fast allen Probanden wurden Stoffe nachgewiesen, die allergen wirken oder im Verdacht stehen, Allergien auszulösen. 

Dessau – Sie stecken in Spielzeug, Schulsachen, Bastelmaterialien aber auch Weichspülern oder Wandfarbe: Chemikalien, die Allergien auslösen können. Eine Studie des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt, dass fast alle getesteten Kinder Reste davon im Körper haben*.

Das kann für Kinder und Jugendliche Folgen haben, die das Umweltbundesamt als bedenklich einstuft: Stoffe, die als vermeidbar gelten, sollten in Produkten, die in Kinderhände gelangen, nicht enthalten sein. Denn sie können Allergien begünstigen oder auslösen*. Da Allergien nicht geheilt, sondern nur behandelt werden können, sind Risikofaktoren Experten zufolge zu vermeiden. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare