Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach langen Sonnenbädern greift so manch eine/r zu einer After-Sun-Körperpflege. Doch einige Produkte schaden Haut und Umwelt.
+
Nach langen Sonnenbädern greift so manch eine/r zu einer After-Sun-Körperpflege. Doch einige Produkte schaden Haut und Umwelt.

Naturkosmetik-Marken sind Testsieger

After-Sun-Creme: Teure Produkte fallen im Test haushoch durch – günstige Lotionen überzeugen

After-Sun-Produkte sollen die Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgen. Öko-Test hat 28 Lotionen und Gele getestet und warnt besonders vor drei Produkten.

Im Sommer braucht die Haut eine Extraportion Feuchtigkeit, wenn sie häufig Sonne und Wasser ausgesetzt ist. After-Sun-Pflegeprodukte versprechen eine optimale Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit. Doch tut es eine einfache Feuchtigkeitscreme nicht auch? Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat eine Hautärztin gefragt. Martina Kerscher, Dermatologin und Kosmetikwissenschaftlerin an der Universität Hamburg, sieht im hohen Wassergehalt von After-Sun-Produkten einen Vorteil. Da sie dünnflüssig sind, lassen sie sich einfacher verteilen als normale Body-Lotions und punkten mit einem kühlenden Effekt, was sonnengereizte Haut in der Regel besser verträgt, heißt es im NDR-Bericht. Viele Produkte würden zudem Inhaltsstoffe wie Aloe-Vera-Extrakte oder B-Vitamine wie Panthenol enthalten, die einen leichten Sonnenbrand schneller abklingen lassen.

Das Problem bei einigen After-Sun-Pflegeprodukten: Sie enthalten Schad- und Duftstoffe – so ungefähr das Letzte, was sonnenbeanspruchte Haut braucht. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat 28 After-Sun-Produkte auf derartige Inhaltsstoffe hin geprüft und wurde fündig. So wurden bedenkliche Duftstoffe wie Lilial und Moschusverbindungen, möglicherweise allergieauslösende Substanzen und künstliche Paraffine beanstandet. Wie das Portal Oekotest.de informiert, konnten 13 Lotionen mit der Bewertung „sehr gut“ abschneiden. Allerdings fielen drei Produkte mit der Note „mangelhaft“ und drei weitere mit der Bewertung „ungenügend“ durch.

„Ungenügend“: Die teuersten After-Sun-Pflegeprodukte fallen durch

Folgende Produkte schnitten im Öko-Test mit der schlecht möglichsten Bewertung ab, wie das Portal fitforfun.de informiert:

  • Silk Hydration Ultra-Light After Sun Lotion der Marke Hawaiian Tropic für rund acht Euro
  • Golden Tan Maximizer After Sun Lotion der Marke Lancaster für rund 30 Euro
  • The Ritual of Karma After Sun Hydrating Lotion der Marke Rituals für rund 15 Euro

Eine ganze Reihe kritischer Inhaltsstoffe wurde im Fall der Testverlierer nachgewiesen. Etwa künstliche Duftstoffe wie Moschusverbindungen, die hormonähnliche Wirkung entfalten und als umweltgefährdend eingestuft werden. Auch allergische Reaktionen der Haut können durch sie ausgelöst werden.

Gegen einen Sonnenbrand helfen kühlende Feuchtigkeitslotionen ohne Schadstoffe. Bei leichten Verläufen können auch After-Sun-Produkte verwendet werden.

After-Sun-Testsieger: Keine schädlichen Inhaltsstoffe in folgenden Produkten

Zu den After-Sun-Produkten mit der besten Bewertung „sehr gut“ zählen folgende Produkte:

  • Après Sun Lotion Bio-Aloe Vera der Rossmann-Hausmarke Alterra für gut drei Euro
  • Après-Lotion Bio-Aloe Vera der dm-Eigenmarke Alverde für gut drei Euro
  • Bevola Après Lotion After Sun von Kaufland für knapp 1,20 Euro

After-Sun-Pflege einfach selbst machen

Wer schädliche Inhaltsstoffe vermeiden möchte, kann After-Sun-Produkte auch ganz einfach selber herstellen, wie der NDR rät. Dazu entweder Quark oder Joghurt auf die sonnenbeanspruchte Haut streichen und wieder sanft abnehmen, bevor die Lebensmittel antrocknen. Oder aber Sie schneiden ein Blatt ihrer heimischen Aloe-Vera-Pflanze ab und streichen den gelartigen Saft auf die betreffenden Hautstellen. Dieser kühlt die Haut und spendet Feuchtigkeit. (jg)

Zum Öko-Test „After-Sun-Lotionen im Test: Schlechte Noten für bekannte Marken“

Weiterlesen: Unsichere Substanzen in Pflegeprodukten: Diese Stoffe sollten Sie tunlichst vermeiden

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn
Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn © Alex Filz
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto:
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto: © Mövenpick Hotels & Resorts
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im «Mövenpick Hotels & Resorts» am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn © Mövenpick Hotels & Resorts
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d'Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels «Les Prés d'Eugénie» im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn © Xavier Boymond
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn © Michael Gruber
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn © Perretfoto.ch
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn © Wolfgang Ehn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im "Romantik Hotel Turm". Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im «Romantik Hotel Turm». Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn © Belvita Hotel Turm
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das "Park Hotel". Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das «Park Hotel». Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn © Parkhotel Rügen
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn © OLIMAR Reisen
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn © Spreewald Therme GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare