+
Rainer Zitelmann – Vorurteile über eine beneidete Minderheit.

Rainer Zitelmann

Die Gesellschaft und ihre Reichen.

Vorurteile über eine beneidete Minderheit. Für jemanden, der nicht neoliberal denkt, ist das Buch über weite Strecken eine schwere Kost, vor allem im Teil C („Reiche in den Medien“).

Der Verfasser ist ein bekennender Neoliberaler bzw. „Libertärer“, FDP-Mitglied, Immobilieninvestor. Dass er Kritik an steigender Ungleichheit und das Eintreten für mehr soziale Gerechtigkeit als „Neid“ denunziert, ist somit wenig verwunderlich. Ebenso wenig, dass er hohe Bankerboni und exorbitante Managergehälter rechtfertigt. 

Dennoch ist das Buch lesenswert auch für jemanden, der diese Meinungen – aus gutem Grund – nicht teilt. Es basiert auf einer repräsentativen Befragung in Deutschland, Frankreich, den USA und Großbritannien. Dem Autor ging es darum, herauszufinden, wie die Bevölkerung dieser Länder Reiche sieht. Es ist die erste vergleichende Befragung dieser Art. 

Paradoxerweise würden gerade linke Politiker in dem Buch viele Argumente finden, die ihre Forderungen unterstützen:

  • 63 Prozent der Deutschen (mehr als in anderen Ländern) finden, dass Managergehälter, die 100 mal so hoch sind wie die eines normalen Angestellten nicht gerechtfertigt seien. Diese seien „unangemessen, schließlich arbeiten Manager nicht so viel härter und mehr“, meinen fast zwei Drittel der Deutschen.
  • 62 Prozent der Deutschen finden exzessive Managergehälter generell unanständig. Sogar 57 Prozent der Besserverdiener stimmen dem zu.
  • 51 Prozent kritisieren, Millionäre seien Steuertrickser.

Sieht man diese Zahlen, dann wird deutlich, dass es ein Skandal ist, wenn die Politik nichts unternimmt, um exorbitante Managergehälter zu begrenzen und Steuertricksern das Handwerk zu legen. Sie hätte breite Mehrheiten auf ihrer Seite. Zitelmann wird mit der von ihm initiierten Befragung ungewollt zum Kronzeugen für linke Politik: Die Aussage, dass Reiche nicht nur hohe, sondern sehr hohe Steuern zahlen sollten, wird nicht nur von 73 Prozent der Linken-Wähler, von 57 Prozent der SPD-Wähler und von 56 Prozent der Grünen-Wähler geteilt, sondern immerhin auch von 42 Prozent der Unions-Wähler. Bei AfD-Wählern sind es sogar 53 Prozent. AfD-Wähler sind auch sonst, wie die Befragung zeigt, kritischer gegen Millionäre und Manager als Wähler von Union oder gar FDP: Bei der Bekämpfung der AfD kommt es also darauf an, deren Wählern den Widerspruch zwischen dem neoliberalen Programm und der Einstellung von weiten Teilen ihrer Wählerschaft aufzuzeigen. Interessant sind die Ergebnisse der amerikanischen Befragung: Was den Autor Zitelmann aus seiner prokapitalistischen Haltung heraus (Titel seines letzten Buches: „Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung“) ganz offensichtlich beunruhigt, dürfte Hoffnungen bei Demokraten wie Bernie Sanders oder Alexandria Ocasio-Cortez wecken: Junge Amerikaner sind laut Zitelmann sehr viel stärker für eine höhere Besteuerung von Reichen und Superreichen und kritisieren häufiger exzessive Managervergütungen als ältere Amerikaner.

Am stärksten ist die Bereitschaft, Reiche und Superreiche wesentlich höher zu besteuern aber in Frankreich, ebenso die Kritik an überzogenen Managergehältern. Zitelmann fasst das in dem Befund zusammen, „Sozialneid“ sei bei den Franzosen am stärksten ausgeprägt. Doch bei ihm werden Engagement für soziale Gerechtigkeit und gerechtere Besteuerung sehr schnell mit dem Etikett „Sozialneid“ versehen. Nimmt man diese Etikettierung beiseite, die weniger ein sozialwissenschaftlicher Befund ist, als Ausdruck der politischen Meinung des Autors, dann erklärt sein Buch aber manches: Nicht nur den Erfolg progressiver Kandidaten der Demokraten in den USA bei jungen Wählern, sondern vielleicht auch die Stärke der Gelbwestenbewegung in Frankreich.

Im ersten Teil des Buches referiert Zitelmann Ergebnisse der Vorurteilsforschung, vor allem aus den USA. Aus diesem Teil des Buches kann der Leser einiges lernen. Der Autor stellt Ergebnisse der Klassismus-Forschung dar. Klassismusforscher kritisieren, dass Vorurteile wegen der Klassenzugehörigkeit in der Vergangenheit vergleichsweise wenig wissenschaftlich erforscht wurden. In Deutschland besteht in dieser Hinsicht ein großer Nachholbedarf. Es ist gerade einmal 10 Jahre her, dass das erste Buch – von Andreas Kemper und Heike Weinbach – in Deutschland zum Klassismus veröffentlicht wurde. Dass nun, 10 Jahre später das – soweit ich es sehe - erste große deutsche Werk zur Klassismus-Forschung sich ausgerechnet mit dem „upward classism“ (also mit „Vorurteilen und Stereotypen über Reiche“) befasst und nicht mit dem „downward classism“ (also mit Vorurteilen gegen Arbeiter, Arme usw.) ist ebenso bezeichnend für den politischen Diskurs hierzulande wie große Beachtung, die Zitelmanns Buch in den Medien fand. Die Reichen in Deutschen mögen mit manchen Urteilen und vielleicht auch Vorurteilen konfrontiert sein, die ihnen nicht behagen. Aber ist das nicht ein Luxusproblem? Insofern ist auch die Bezeichnung von Reichen als „Minderheit“ irreführend. Denn dieser Begriff assoziiert eine besondere Schutzbedürftigkeit und gesellschaftliche Diskriminierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion