Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Holztisch auf dem eine weiße Porzellantasse steht, die mit grünem Tee gefüllt ist. Sie wird von einer Person festgehalten (Symbolbild).
+
Grüner Tee darf nicht länger als dreieinhalb Minuten ziehen (Symbolbild).

Bitte nicht zu heiß!

Grüner Tee: So gießen Sie ihn richtig auf

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Bei Müdigkeit hilft manchmal auch eine Tasse grüner Tee. Grünen Tee gewinnen Hersteller aus derselben Pflanze wie schwarzen Tee, der Unterschied liegt in der Verarbeitung.

München – An einem stressigen Arbeits- oder Familientag hilft manchmal nur noch eine Tasse Tee, um neue Kraft zu sammeln. Besonders hilfreich ist dabei grüner Tee, denn der bringt dem Körper Entspannung und Energie. Gut schmeckt grüner Tee jedoch nur, wenn Gartenfreunde ihn richtig zubereiten*, wie 24garten.de* berichtet.

Gießen Gartenfreunde grünen Tee auf, fällt sofort die helle Farbe des Teewassers auf. Das liegt am höheren Anteil an Gerbstoffen in den grünen Teeblättern. Daher rührt auch der etwas herbere und intensivere Geschmack grünen Tees. Um einen sehr herben Teegeschmack zu vermeiden, sollten Gartenfreunde grünen Tee nicht zu lange ziehen lassen. Länger als dreieinhalb Minuten sollten die Blätter dabei nicht im Wasser bleiben, denn sonst kehrt sich zum einen die anregende Wirkung ins Gegenteil um und der grüne Tee macht schläfrig. Zum anderen schmeckt der Tee dann auch recht herb und bitter. Auch die Wassertemperatur sollten Gärtnerinnen und Gärtner im Blick behalten, denn das Teewasser sollte beim Aufguss nicht mehr kochen. Am besten lassen sie das kochende Wasser kurz abkühlen, eine Temperatur von 65 Grad Celsius ist am besten. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare