Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schokoladen Fondue mit frischen Erdbeeren und Keksen
+
Obst und Co. in flüssige Schokolade tunken: der Traum aller Naschkatzen.

Zutaten und Tipps

Perfektes Dessert für Silvester: Alles, was Sie für ein Schokofondue brauchen

  • Maria Dirschauer
    VonMaria Dirschauer
    schließen

Schokofondues sind nicht nur an Weihnachten und Silvester lecker, sondern eigentlich das ganze Jahr. Je nach Saison können Sie beim Obst variieren. Aber köstlich ist es immer!

Der erste Mensch, der auf die Idee kam, Früchte in geschmolzene Schokolade* zu tunken, muss ein kulinarisches Genie gewesen sein. Und eine echte Naschkatze. Denn so ein Schokofondue ist nichts für Figurbewusste, die auf einen geringen Zuckerkonsum achten. Wenn schon Schokofondue, dann richtig! Deshalb haben wir hier die besten Ideen und Tipps gesammelt, damit Ihr nächstes Schokofondue perfekt wird. Vielleicht wird es ja Ihr Nachtisch an Weihnachten oder in der Silvesternacht?

Mit der Vorbereitung haben Sie nicht allzu viel Mühe: Obst muss kleingeschnitten werden, aber der Rest passiert erst beim Fondue in geselliger Runde. Jeder spießt die Früchte seiner Wahl auf eine Gabel oder einen Spieß und tunkt sie in die flüssige Schokolade.

Das brauchen Sie für ein Schokofondue

Je nachdem, mit welchem Gerät Sie ausgestattet sind, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die Schokolade zu erwärmen und flüssig zu halten. Es gibt fertige Schokofondue-Sets samt Topf, Stövchen bzw. Rechaud und Fondue-Gabeln. Stellen Sie den Keramik-Fonduetopf über das Stövchen mit einem Teelicht. Keramik ist gut geeignet, weil es Wärme nur langsam weiterleitet: die Schokolade schmilzt allmählich und brennt nicht so schnell an.

Es gibt aber auch elektrische Fondues mit Heizstation. Stellen Sie das elektrische Fondue auf 40 °C ein, bei dieser Temperatur schmilzt die Schokolade optimal. Für eine optisch ansprechende Präsentation können Sie sich auch einen Schokobrunnen anschaffen.

Lesen Sie auch: Schokolade im Gefrierfach? Darum sollten Sie Ihre Süßigkeiten sofort rausnehmen.

Welche Schokolade eignet sich am besten für Schokofondue?

Wichtig für ein gelingendes Schokofondue ist natürlich die richtige Schokolade. Grundsätzlich ist es Geschmackssache ist, ob Sie Zartbitter- oder Vollmilch-Schokolade verwenden. Manchen Leuten ist die Kombination aus süßem Obst und Vollmilchschokolade aber zu viel des Guten, weshalb Bitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil die ausgeglichenere Wahl darstellt – und auch für Veganer perfekt ist. Sie ist weniger süß und auch ein wenig gesünder. Sie können aber selbstverständlich auch beide Schokosorten mischen. Wer weiße Schokolade liebt, kann auch die für sein Schokofondue benutzen. Grundsätzlich können Sie jede Schokolade ohne Füllung und stückige Zutaten (wie Nüsse oder Früchte) verwenden, also zum Beispiel auch übrig gebliebene Schokoladen-Osterhasen oder -Weihnachtsmänner.

Wie viel Schokolade braucht man für Schokofondue?

Rechnen Sie bei einem Schokofondue mit etwa 100 Gramm Schokolade pro Person. Also bei einem Fondueabend mit vier Gästen sollten Sie 400 Gramm Schokolade Ihrer Wahl bereit halten. Natürlich kann man auch etwas mehr Schokolade im Haus haben, so ein Vorrat ist ja nie verkehrt... Hacken Sie die Schokolade auf jeden Fall klein oder raspeln Sie sie. Dann schmilzt sie einfacher und schneller.

Welche Früchte nimmt man für Schokofondue?

Auch bei der Wahl der Früchte sind Sie sehr frei und können das nehmen, was Ihnen schmeckt. Beachten Sie aber, dass einige Obstsorten sich nicht so gut zum In-Schokolade-tauchen eignen wie andere: Kiwis und Orangen etwa geben viel Saft ab und halten nicht besonders gut auf den Fondue-Gabeln. Schneiden Sie das Obst Ihrer Wahl einfach in mundgerechte Stücke und präsentieren Sie es ansprechend auf Tellern oder in verschiedenen Schüsselchen, sodass sich jeder Gast bedienen kann. Hier einige Vorschläge:

  • Klassisch: Apfel, Birne, Banane, Weintrauben
  • Sommerlich: Erdbeeren, Kirschen
  • Exotisch: Ananas, Physalis, Feigen, Sternfrucht

Rechnen Sie bei einem Schokofondue für sechs Personen etwa mit 800 Gramm Früchten. Wer außer Obst noch andere Zutaten anbieten will, die man in die flüssige Schokolade eintunken kann: Geeignet sind auch Kekse, Löffelbiskuits, Marshmallows und Makronen. Davon können Sie noch einmal 400 Gramm vorbereiten.

Der perfekte Nachtisch: So pimpen Sie Ihr Schokofondue auf

Sie können Ihre Schokolade fürs Fondue noch verfeinern, indem Sie zum Beispiel einen Schuss Amaretto oder Baileys dazugeben (natürlich nicht, wenn Kinder mitessen). Auch ein Esslöffel Instantkaffee sorgt für Abwechslung und ein besonderes Aroma. Übrigens schmeckt auch geschmolzenes Nougat statt Schokolade göttlich im Fondue.

Auch interessant: Aus nur zwei Zutaten zaubern Sie dieses schokoladige Dessert – auch perfekt als Weihnachtsgeschenk.

Ultimatives Schokoholiker-Rezept: Schokofondue mit weißer Schokolade und Kokos

Zutaten für 4-6 Personen:

  • Obst nach Wahl
  • 200 g Sahne
  • 300 g weiße Kuvertüre
  • 50 g Kokoscreme
  • 2 EL Kokoslikör (nach Belieben)
  1. Waschen und schneiden Sie das Obst Ihrer Wahl in mundgerechte Stücke.
  2. Erhitzen Sie die Sahne in einem kleinen Topf auf dem Herd.
  3. Hacken Sie die Kuvertüre grob und geben Sie diese zusammen mit der Kokoscreme zur Sahne.
  4. Schmelzen Sie alles bei schwacher Hitze, rühren Sie dabei ständig um.
  5. Nach Belieben rühren Sie auch den Likör unter.
  6. Füllen Sie die flüssige Masse in einen Fondue-Topf um und halten Sie sie über einem Teelicht warm.
  7. Jetzt kann es losgehen: Jeder kann das Obst seiner Wahl in die weiße Schokolade tunken.

Für Fondue-Profis: Schokoladen-Brunnen

Ideal für Kindergeburtstage, Gartenpartys und Silvester: Mit einem Schokobrunnen aus rostfreiem Edelstahl (werblicher Link) macht das Eintauchen von Früchten, Keksen und Co. gleich doppelt so viel Spaß. Die flüssige Schokolade wird automatisch nach oben befördert und läuft dann verlockend langsam über die Tropf-Teller nach unten in die Auffangschale. Da kann niemand widerstehen!

Tipps fürs Schokofondue: So brennt die Schokolade nicht an

Damit es gar nicht erst dazu kommt, dass die Schokolade unten im Topf anbrennt, sollten Sie diese Tipps beachten:

  • Schokolade sollte immer bewegt bleiben, also umgerührt werden. Wenn mehrere Menschen mitessen, kann immer jemand im Topf herumrühren. Bei einem Schokobrunnen ist dieses Problem übrigens nicht vorhanden, da die Schokolade automatisch fließt und stets in Bewegung bleibt. Praktisch!
  • Geben Sie einen Schuss Milch oder Sahne zur Schokolade, dadurch wird sie flüssiger und brennt nicht so schnell an.
  • Sie können die Schokolade auch zuvor über einem Wasserbad schmelzen und dann erst in den Fonduetopf auf einem Stövchen umfüllen.

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Alles, was Sie für den perfekten Fondue-Abend wissen müssen – Tipps und Tricks fürs Fleisch-Fondue.

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare