Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hähnchenbrustfilet mit Gewürzen auf einem Stück Backpapier und einem braunen Holzuntergrund. (Symbolbild)
+
Rohes Fleisch auch ohne Kühlschrank sicher zu konservieren ist beim Einkochen möglich. (Symbolbild)

Selbstversorger

Rohes Fleisch im Glas einkochen: So konservieren Sie es richtig

Fleisch kann nicht nur in der Kühltruhe und im Eisfach länger haltbar gemacht werden, auch das Einmachen im Glas funktioniert mit der richtigen Ausstattung

Berlin – Methoden, um Lebensmittel zu konservieren, gibt es viele: Pökeln, Trocknen, Einfrieren oder Einmachen. Letzteres Mittel ist vor allem dann hilfreich, wenn man wenig Platz in der Eistruhe hat, das Fleisch für bis zu einem Jahr haltbar machen möchte, oder für den Fall, dass einmal die Stromverbindung unterbrochen wird.
24garten.de erklärt, wie man Fleisch roh einkocht*.

Sie wussten sicher nicht, dass Fleisch in der Gefriertruhe auch nur begrenzt haltbar ist. Laut dem Bundeszentrum für Ernährung sollte die Lagerung ein Jahr nicht überschreiten. Aber sind Wurst, Steak oder Keule besonders fettig, dann ist dieses sogar nur einen Monat bei minus 18 Grad Celsius haltbar. Durch Vakuumieren kann man die Haltbarkeit etwas verlängern. Deshalb ist es hilfreich, wenn man rohes Fleisch im Glas einmacht. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare